d.h. - Plattenkritiken

d.h. - Medusaflöße zu Pflugscharen - CD / Band-Homepage / Matatu Records

Tracklist:

01.) Versuch über Förmchen
02.) Jammerdise
03.) Dem Hund sein Schwein
04.) Grabstein für Hermann
05.) Weltumarmen II
06.) Independence day of drinne sein
07.) Nicht die Welt sondern mich
08.) Dauerfeuerramsch
09.) Wunschpunsch! Alter! Wunschpunsch!
10.) Life, love, forget.

Kritik:

Wie lange es die Band d.h. schon gibt, weiss ich leider
nicht. Die Band kommt jedenfalls aus Leipzig und hat in
der Vergangenheit schon zwei Longplayer veröffentlicht,
das Debüt-Album "Kurze Hose, Holzgewehr" erschien 2002,
drei Jahre später kam dann "Mann der barfuss Funken schlug"
und jetzt kommt der dritte Streich.
Musikalisch lässte sich das Ganze wohl am besten als Post-
Punk. Hier gibts 10x eine ruhige, poppige und sehr melodische
Mischung aus Punk-Rock, Indie und Hamburger-Schule, wobei die
Indie-Einflüsse mittlerweile eindeutig überwiegen. Die Band
bricht öfter mal aus den typischen Songstrukturen aus, was
den Hörer/die Hörerin sicherlich öfter mal mit Erstaunen
zurück lässt. Textlich kommen die Songs kritisch, nachdenklich,
persönlich und politisch rüber und erinnern mich öfter mal an
Jens Rachut.
Richtig gut gefällt mir bei dem dritten Album von d.h. die
Aufmachung. Die CD kommt mit dickem Booklet, in welchem sich
die kompletten Texte befinden. Zudem wurde das Booklet mit
vielen Illustrationen versehen, die mir richtig gut gefallen.