Cracks & Scars - Plattenkritiken

Cracks & Scars - Stick to your guns - CD / Band-Homepage / Aggrobeat Records

Tracklist:

01.) Rotten to the core
02.) Next in line
03.) Walk it like you talk it
04.) Anyway
05.) Dead & gone
06.) Lowlife
07.) Bitter story
08.) No matter
09.) Not in this life
10.) Misery loves company
11.) Bottoms up
12.) Just time

Kritik:

Cracks & Scars kommen aus Hannover und existieren jetzt seit
knapp drei Jahren. 2010 ist die 5-Song Demo-CD erschienen,
Ende 2011 gabs einen Song für den "Cashing in for christmas
Vol. 3" CD-Sampler und jetzt, Ende 2012, steht mit "Stick to
your guns" der erste Longplayer in den Startlöchern.
Da ich im Vorfeld schon gelesen hatte dass hier Leute mit dabei
sind, die früher u.a. bei Miozän, Guts & Glory und I Defy aktiv
waren, hatte ich eine ganz andere Vorstellung in welche
musikalische Richtung Cracks & Scars gehen, aber mit den
Vorgänger-Bands hat das Ganze recht wenig zu tun. Stattdessen
gibts hier eine druckvolle Mischung aus Street-Punk, UK Oi und
einem Schuss Hardcore-Punk. Durch die vielen Chöre in den Refrains
sind die 12 Songs allesamt recht hymnenhaft und eingängig,
trotzdem wird ordentlich Dampf gemacht und die Hardcore-Roots
sind sehr gut zu erkennen. Irgendwo zwischen Agnostic Front,
Blood For Blood, Cock Sparrer und Cockney Rejects.
Die CD kommt übrigens im schicken Digi-Pack inkl. einem
umfangreichen Booklet mit den kompletten Songtexten sowie
verschiedenen Band-Fotos.