Conflict - Plattenkritiken

Conflict - It's time to see who's who - CD / Band-Homepage / Mortarhate Records

Tracklist:

01.) Young Parasites
02.) Kings and Punks
03.) Meat Means Murder
04.) No Island of Dreams
05.) Great What?
06.) The Guilt and the Glory
07.) 1824 Overture
08.) Bullshit Broadcast
09.) One Nation under the Bomb
10.) Blind Attack '2'
11.) Vietnam Serenade
12.) Blood Morons
13.) Exploitation
14.) Crazy Governments
The House That Man Built EP:
15.) Conflict
16.) Blind Attack
17.) I've Had Enough
18.) Wargames
To A Nation of Animal Lovers EP:
19.) Berkshire Cunt
20.) Meat Means Murder
21.) Whichever Way You Want It (including Steve Ignorant from Crass on vocals)

Kritik:

Da ich die Wiederveröffentlichungen der drei Conflict-Alben "The
ungovernable force", "Increase the pressure" und "It's time to see
who's who" alle zusammen als Promo bekommen habe, werde ich sie auch
in einer einzigen Kritik alle zusammen besprechen. Macht eigentlich
keinen Großen Sinn jeweils eine eigenständige Kritik draus zu machen,
da ich mich dann nur ständig wiederholen würde.
Conflict zählen wohl definitiv zu den bekanntesten und einflussreichsten
Bands der UK-Anarcho-Punk-Szene. Dürfte wohl kaum eine Person unter euch
geben, die Conflict nicht kennt. Bei den drei hier vorliegenden Alben
handelt es sich um die ersten 3 Longplayer dieser Anarcho-Punk-Legende,
die alle in den 80ern veröffentlicht wurden.
Musikalisch gibt es hier den typischen Anarcho-Punk. Schnell, wütend,
immer gradlinig nach vorne gespielt, ohne Kompromisse. Natürlich gibts
auch immer wieder irgendwelche gesprochenen Passagen oder Samples. Und
auch der eigentliche Gesang geht manchmal etwas in Richtung Sprechgesang.
Hin und wieder kommt bei manchen Songs auch eine Sängerin zum Einsatz.
Dazu gibts natürlich die hochpolitischen Texte, wie man sie von Conflict
kennt u.a. zu Themen wie Tierrechte (wohl einer der bekanntesten Songs
der Band "This is the A.L.F."), Krieg, Widerstand, Ausbeutung, ...
Zwar änderten Conflict im Laufe der Jahre ihren Sound ein bisschen,
wirklich erwähnenswerte Veränderungen gabs dabei aber nie, im Grunde
sind sie ihrem Stil immer treu geblieben. Wenn ich die drei vorliegenden
CDs im direkten Vergleich betrachte, fällt allerdings auf, dass Conflict
in ihrer Frühphase noch etwas rockiger und eingängiger waren, spätestens
mit ihrem dritten - und meiner Meinung nach besten - Album ("The ungovernable
Force") aber wesentlich direkter und kompromissloser rüberkommen.
Auch die Aufmachung der drei CDs kommt total schick daher. Alle kommen im
edlen Digi-Pack inkl. fettem Booklet mit diversen Fotos, Konzertflyern,
allen Texten und und und. Wow, da hat man sich wirklich viel Mühe gegeben
und das Ganze auch super umgesetzt. Zudem sind alle drei Alben mit zusätzlichen
Bonus-Track, wie Remix oder diverse Singles, versehen.
Der positive Gesamteindruck wird dann aber doch erheblich getrübt, wenn
man sich mal genauer mit der Band beschäftigt. Gegen Marshall Penn, den
derzeitigen Conflict-Gitarristen liegt seit längerer Zeit ein Vergewaltigungs-
vorwurf im Raum, der nicht aus der Luft gegriffen scheint. Das Verhalten der
Band nachdem die Vorwürfe bekannt wurden, spricht auch nicht unbedingt für
sie. Einen ausführlichen und sehr interessanten Artikel zu diesem Thema
könnt ihr hier nachlesen: http://powerpuffemanzen.de/powerpuff-hp/texte/conflict.html
Nach der Lektüre dieses Textes, kann sich jedeR sein/ihr eigenes Bild über
die Vorwürfe machen, für mich hat sich das Thema Conflict mit dieser Geschichte
jedenfalls erledigt ... keinen Fußbreit für Vergewaltiger!





Conflict - Increase the pressure - CD / Band-Homepage / Mortarhate Records

Tracklist:

Increase the Pressure:
01.) Increase the Pressure
02.) Law and Order (throughout the land)
03.) From Protest to Resistance
04.) Tough Shit Mickey
05.) Punk Innit?
06.) As Others See Us
07.) Cruise
The Brixton Ace 8.10.83:
08.) Whichever Way You Want It
09.) The System Maintains
10.) The Guilt and the Glory
11.) 'Stop the City'
12.) One Nation Under a Bomb
13.) Blind Attack
14.) Vietnam Serenade
15.) Blood Morons
16.) Exploitation
17.) Whichever way you want it
The Serenade is Dead EP:
18.) The Serenade is Dead
19.) The Positive Junk
20.) The System Maintains
This Is Not Enough EP:
21.) This Is Not Enough
22.) Neither Is This
Bonus:
23.) Increase the pressure (alt.mix)
24.) From protest to resistance (alt.mix)
25.) Tough shit Mickey (alt.mix)
26.) Punk Inn'it (alt.mix)

Kritik:

Da ich die Wiederveröffentlichungen der drei Conflict-Alben "The
ungovernable force", "Increase the pressure" und "It's time to see
who's who" alle zusammen als Promo bekommen habe, werde ich sie auch
in einer einzigen Kritik alle zusammen besprechen. Macht eigentlich
keinen Großen Sinn jeweils eine eigenständige Kritik draus zu machen,
da ich mich dann nur ständig wiederholen würde.
Conflict zählen wohl definitiv zu den bekanntesten und einflussreichsten
Bands der UK-Anarcho-Punk-Szene. Dürfte wohl kaum eine Person unter euch
geben, die Conflict nicht kennt. Bei den drei hier vorliegenden Alben
handelt es sich um die ersten 3 Longplayer dieser Anarcho-Punk-Legende,
die alle in den 80ern veröffentlicht wurden.
Musikalisch gibt es hier den typischen Anarcho-Punk. Schnell, wütend,
immer gradlinig nach vorne gespielt, ohne Kompromisse. Natürlich gibts
auch immer wieder irgendwelche gesprochenen Passagen oder Samples. Und
auch der eigentliche Gesang geht manchmal etwas in Richtung Sprechgesang.
Hin und wieder kommt bei manchen Songs auch eine Sängerin zum Einsatz.
Dazu gibts natürlich die hochpolitischen Texte, wie man sie von Conflict
kennt u.a. zu Themen wie Tierrechte (wohl einer der bekanntesten Songs
der Band "This is the A.L.F."), Krieg, Widerstand, Ausbeutung, ...
Zwar änderten Conflict im Laufe der Jahre ihren Sound ein bisschen,
wirklich erwähnenswerte Veränderungen gabs dabei aber nie, im Grunde
sind sie ihrem Stil immer treu geblieben. Wenn ich die drei vorliegenden
CDs im direkten Vergleich betrachte, fällt allerdings auf, dass Conflict
in ihrer Frühphase noch etwas rockiger und eingängiger waren, spätestens
mit ihrem dritten - und meiner Meinung nach besten - Album ("The ungovernable
Force") aber wesentlich direkter und kompromissloser rüberkommen.
Auch die Aufmachung der drei CDs kommt total schick daher. Alle kommen im
edlen Digi-Pack inkl. fettem Booklet mit diversen Fotos, Konzertflyern,
allen Texten und und und. Wow, da hat man sich wirklich viel Mühe gegeben
und das Ganze auch super umgesetzt. Zudem sind alle drei Alben mit zusätzlichen
Bonus-Track, wie Remix oder diverse Singles, versehen.
Der positive Gesamteindruck wird dann aber doch erheblich getrübt, wenn
man sich mal genauer mit der Band beschäftigt. Gegen Marshall Penn, den
derzeitigen Conflict-Gitarristen liegt seit längerer Zeit ein Vergewaltigungs-
vorwurf im Raum, der nicht aus der Luft gegriffen scheint. Das Verhalten der
Band nachdem die Vorwürfe bekannt wurden, spricht auch nicht unbedingt für
sie. Einen ausführlichen und sehr interessanten Artikel zu diesem Thema
könnt ihr hier nachlesen: http://powerpuffemanzen.de/powerpuff-hp/texte/conflict.html
Nach der Lektüre dieses Textes, kann sich jedeR sein/ihr eigenes Bild über
die Vorwürfe machen, für mich hat sich das Thema Conflict mit dieser Geschichte
jedenfalls erledigt ... keinen Fußbreit für Vergewaltiger!





Conflict - The ungovernable force - CD / Band-Homepage / Mortarhate Records

Tracklist:

01.) You Cannot Win
02.) The Ungovernable Farce
03.) A Piss in the Ocean
04.) C.R.A.S.S.
05.) Custom Rock
06.) 1986 The Battle Continues
07.) Mental Mania
08.) The Ungovernable Force
09.) They Said That....
10.) Force or Service
11.) The Arrest
12.) Statement
13.) The Day Before
14.) This is the A.L.F.
15.) To be continued
The Battle continues Singles:
16.) Mighty and superior
17.) To whom it may concern
Bonus:
18.) This is the A.L.F. (alt.mix)
19.) This is the A.L.F. (alt.mix)
20.) Custom Rock (alt.mix)
21.) Statement (alt.mix)

Kritik:

Da ich die Wiederveröffentlichungen der drei Conflict-Alben "The
ungovernable force", "Increase the pressure" und "It's time to see
who's who" alle zusammen als Promo bekommen habe, werde ich sie auch
in einer einzigen Kritik alle zusammen besprechen. Macht eigentlich
keinen Großen Sinn jeweils eine eigenständige Kritik draus zu machen,
da ich mich dann nur ständig wiederholen würde.
Conflict zählen wohl definitiv zu den bekanntesten und einflussreichsten
Bands der UK-Anarcho-Punk-Szene. Dürfte wohl kaum eine Person unter euch
geben, die Conflict nicht kennt. Bei den drei hier vorliegenden Alben
handelt es sich um die ersten 3 Longplayer dieser Anarcho-Punk-Legende,
die alle in den 80ern veröffentlicht wurden.
Musikalisch gibt es hier den typischen Anarcho-Punk. Schnell, wütend,
immer gradlinig nach vorne gespielt, ohne Kompromisse. Natürlich gibts
auch immer wieder irgendwelche gesprochenen Passagen oder Samples. Und
auch der eigentliche Gesang geht manchmal etwas in Richtung Sprechgesang.
Hin und wieder kommt bei manchen Songs auch eine Sängerin zum Einsatz.
Dazu gibts natürlich die hochpolitischen Texte, wie man sie von Conflict
kennt u.a. zu Themen wie Tierrechte (wohl einer der bekanntesten Songs
der Band "This is the A.L.F."), Krieg, Widerstand, Ausbeutung, ...
Zwar änderten Conflict im Laufe der Jahre ihren Sound ein bisschen,
wirklich erwähnenswerte Veränderungen gabs dabei aber nie, im Grunde
sind sie ihrem Stil immer treu geblieben. Wenn ich die drei vorliegenden
CDs im direkten Vergleich betrachte, fällt allerdings auf, dass Conflict
in ihrer Frühphase noch etwas rockiger und eingängiger waren, spätestens
mit ihrem dritten - und meiner Meinung nach besten - Album ("The ungovernable
Force") aber wesentlich direkter und kompromissloser rüberkommen.
Auch die Aufmachung der drei CDs kommt total schick daher. Alle kommen im
edlen Digi-Pack inkl. fettem Booklet mit diversen Fotos, Konzertflyern,
allen Texten und und und. Wow, da hat man sich wirklich viel Mühe gegeben
und das Ganze auch super umgesetzt. Zudem sind alle drei Alben mit zusätzlichen
Bonus-Track, wie Remix oder diverse Singles, versehen.
Der positive Gesamteindruck wird dann aber doch erheblich getrübt, wenn
man sich mal genauer mit der Band beschäftigt. Gegen Marshall Penn, den
derzeitigen Conflict-Gitarristen liegt seit längerer Zeit ein Vergewaltigungs-
vorwurf im Raum, der nicht aus der Luft gegriffen scheint. Das Verhalten der
Band nachdem die Vorwürfe bekannt wurden, spricht auch nicht unbedingt für
sie. Einen ausführlichen und sehr interessanten Artikel zu diesem Thema
könnt ihr hier nachlesen: http://powerpuffemanzen.de/powerpuff-hp/texte/conflict.html
Nach der Lektüre dieses Textes, kann sich jedeR sein/ihr eigenes Bild über
die Vorwürfe machen, für mich hat sich das Thema Conflict mit dieser Geschichte
jedenfalls erledigt ... keinen Fußbreit für Vergewaltiger!





Conflict - Turning rebellion into money - CD / Band-Homepage / Mortarhate Records

Tracklist:

01.) Banned from the UK
02.) A piss in the ocean
03.) Big A little A
04.) Increase the pressure
05.) The serenade is dead
06.) You said that
07.) From protest to resistance
08.) To whom it may concern
09.) Big Hands
10.) So what
11.) I ain't thick (it's just a trick)
12.) G's Song
13.) Contaminational Power
14.) Cruise
15.) Major general despair
16.) One nation under the bomb
17.) Bomb
18.) Punk is Dead
19.) Rival tribal revel rebel
20.) Statement
21.) The day before
22.) This is the A.L.F.
23.) Tough shit Mickey
24.) Reality white wash
25.) Working class Rip-Off
26.) Mighty and superior
27.) Do they owe us a living
28.) How does it feel
29.) This is not enough
30.) Positive Junk
31.) The system maintains
32.) Berkshire

Kritik:

Nach dem Relaunch von Mortarhate Records vor einigen Monaten, gibt es
jetzt haufenweise Rereleases. Vor kurzem wurden erst drei Klassiker-Alben
von Conflict neu aufgelegt, jetzt folgt eine weitere Neuveröffentlichung
von dem legendären Live-Album, welches im Jahr 1987 aufgenommen wurde
und wohl auch im gleichen Jahr erschien.
Zur musikalischen Seite muss ich wohl nichts mehr sagen, da wurde in den
letzten Reviews schon alles gesagt. Klassischer 80er UK-Anarcho-Punk, wie
ihn Conflict - wie kaum eine andere Band - geprägt hat. Bei "Turning rebellion
into money" handelt es sich um eine Live-CD mit Steve Ignorant von Crass,
auf welcher sich insgesamt 32 Songs befinden und dabei sind natürlich auch
die ganzen Hits der Band wie bspw. "Increase the pressure", "Do they owe
us a living" oder "This is the A.L.F". Beim - für diese Live-Platte
aufgenommenen - Konzert selbst handelte es sich um ein Benefit-Konzert für
diverse politische Gruppierungen Die Soundqualität ist eigentlich durchweg
sehr gut und auch die Aufmachung der CD ist - wie schon bei den letzten
drei Rereleases - sehr gut. Die CD kommt im schicken Digi-Pack mit fettem
Booklet, in welchem sich neben diversen Live-Fotos auch eine längere
Geschichte zur Entstehung dieser Live-CD (bzw. des Benefit-Konzertes).
Der positive Gesamteindruck wird dann aber doch erheblich getrübt, wenn
man sich mal genauer mit der Band beschäftigt. Gegen Marshall Penn, den
derzeitigen Conflict-Gitarristen liegt seit längerer Zeit ein Vergewaltigungs-
vorwurf im Raum, der nicht aus der Luft gegriffen scheint. Das Verhalten der
Band nachdem die Vorwürfe bekannt wurden, spricht auch nicht unbedingt für
sie. Einen ausführlichen und sehr interessanten Artikel zu diesem Thema
könnt ihr hier nachlesen: http://powerpuffemanzen.de/powerpuff-hp/texte/conflict.html
Nach der Lektüre dieses Textes, kann sich jedeR sein/ihr eigenes Bild über
die Vorwürfe machen, für mich hat sich das Thema Conflict mit dieser Geschichte
jedenfalls erledigt ... keinen Fußbreit für Vergewaltiger!





Conflict - In England - 2xDVD / Band-Homepage / Mortarhate Records

Tracklist:

Disc One:
Cockpit Leeds 2004:
01.) Carlo Guilani
02.) There's no power without control
03.) I'm starving
04.) Just defy
05.) Positive Junk
06.) The system maintains
07.) The serenade is dead
08.) Let the battle commence
09.) The ungovernabel farce
10.) Cruise
11.) Now you've put your foot in it
12.) No more excuses
13.) The cord is cut
14.) Climbing the stairs
15.) Mighty and superior
16.) The ungovernabel force
17.) Dodi did er doggi
18.) An option
19.) Increase the pressure
20.) The system maintains
21.) Liberate
22.) Someday soon
23.) To whom it may concern
The Richmond Brighton 1984:
24.) The guilt & the glory
25.) One nation
26.) Blind attack
27.) This is not enough
28.) Punk innit
29.) As others see us
Supernova Derby 2003:
30.) Justify my hate
31.) No more excuses
32.) Tough shit Mickey
33.) The final conflict
34.) Liberate

Disc Two:
Riverside Newcastle 1987:
01.) Banned in the UK
02.) The ungovernable farce
03.) A piss in the ocean
04.) Big A little A
05.) Increase the pressure
06.) The serenade is dead
07.) They said that
08.) From protest to resistance
09.) To whom it may concern
10.) Big hands
11.) So what
12.) I ain't thick it's just a trick
13.) This country tells us
14.) Contaminational Power
15.) Cruise
16.) Major general despair
17.) One nation under a bomb
18.) Bomb
19.) Punk is dead
20.) Rival tribal rebel revel
21.) Statement
22.) The day before
23.) This is the ALF
24.) Tough shit Mickey
25.) Reality whitewash
26.) Working Class Rip-Off
27.) Mighty & Superior
28.) How does it feel?
29.) Mother earth
30.) Do they owe us a living?
31.) Force or service
32.) Liberate
33.) Big A little A
34.) The serenade is dead
35.) The ungovernabel farce
36.) To whom it may concern
37.) Big Hands
38.) A piss in the ocean
39.) That we are down & out
40.) The ungovernable farce
Sheffield 2004:
41.) The cord is cut
42.) Climbing the stairs
43.) Mighty & Superior
44.) Dodi did er doggi
45.) Let's be dangerous
Milton Keynes 2000:
46.) Increase the pressure
47.) Liberate
48.) Who's back
Moseley Dance Centre Birmingham 1994:
49.) The war of words
50.) The final conflict
51.) I heard a rumour
52.) Barricades & broken dreams
53.) A message to who
54.) Against All Odds
55.) The final conflict

Kritik:

Und schon wieder zwei neue Releases der UK Anarcho-Punk-Legende Conflict.
Auch dieses Mal werde ich beide Veröffentlichungen in einer Kritik
besprechen. Bei den neuen Releases handelt es sich nicht um Neuauflagen
alter Conflict Veröffentlichungen, sondern um zwei neue DVDs mit
Live-Aufnahmen.
Bei "Conflict in London" gibts eine nette Doppel-DVD mit - wie der Titel schon
sagt - Live-Aufnahmen von diversen Conflict Konzerten in London. Auf der ersten
DVD befinden sich neuere Aufnahmen aus den Jahren 2002, 2003, 2004 und 2005.
Die neuen Aufnahmen von Conflict gefallen mir allerdings nicht sonderlich gut.
Irgendwie ist meiner Meinung nach die Wut und Aggressivität bei der Band in
den letzten Jahren zurückgegangen und das sieht man vor allem an den Live-
Auftritten. Klingt alles irgendwo zu sauber und zu lustlos. Auf der zweiten DVD
befinden sich neben neueren Aufnahmen aus dem Jahr 2001 auch ältere Aufnahmen
von 1986, 1987, 1991 und 1994. Hierbei ist zwar die Aufnahmequalität nicht die
Beste, dafür spürt man hier noch richtig die Live-Energie der Band.
Gleiches gilt eigentlich auch für die "Conflict in England" Doppel-DVD. Im
Gegensatz zur "Conflict in London" gibts hier halt Live-Aufnahmen von diversen
Conflict-Konzerten über ganz England verstreut. Auf den beiden DVDs gibts
Konzertmitschnitte aus den Jahren 1984, 1987, 1994, 2000, 2003 und 2004.
Auch hier gilt, dass mir die älteren Aufnahmen, auch wenn sie 'ne schlechtere
Qualität haben, besser gefallen. Mit dem Gig in Newcastle im Jahr 1987 sind
auch die legendären Aufnahmen dabei, wo Steve Ignorant von Crass einen
Auftritt mit Conflict absolviert. Neben Newcastle gibt es noch Aufnahmen
von Konzerten in Leeds, Brighton, Derby, Birmingham und Sheffield.
Der positive Gesamteindruck wird dann aber doch erheblich getrübt, wenn
man sich mal genauer mit der Band beschäftigt. Gegen Marshall Penn, den
derzeitigen Conflict-Gitarristen liegt seit längerer Zeit ein Vergewaltigungs-
vorwurf im Raum, der nicht aus der Luft gegriffen scheint. Das Verhalten der
Band nachdem die Vorwürfe bekannt wurden, spricht auch nicht unbedingt für
sie. Einen ausführlichen und sehr interessanten Artikel zu diesem Thema
könnt ihr hier nachlesen: http://powerpuffemanzen.de/powerpuff-hp/texte/conflict.html
Nach der Lektüre dieses Textes, kann sich jedeR sein/ihr eigenes Bild über
die Vorwürfe machen, für mich hat sich das Thema Conflict mit dieser Geschichte
jedenfalls erledigt ... keinen Fußbreit für Vergewaltiger!





Conflict - In London - 2xDVD / Band-Homepage / Mortarhate Records

Tracklist:

Disc One:
Mean Fiddler Charing Cross June 2003:
01.) Carlo Guiliani
02.) There's No Power
03.) I'm Starving
04.) Justify My Hate
05.) Increase The Pressure
06.) The Serenade Is Dead
07.) The Ungovernable Farce
08.) A Piss In The Ocean
09.) Now You've Put Your Foot In It
10.) The A Team
11.) Someday Soon
12.) No More Excuses
13.) Mighty And Superior
14.) Tough Shit Mickey
15.) Climbing The Stairs
16.) Dodi Did Er Doggi
17.) An Option
18.) St Paul's To Seattle
19.) The Final Conflict
20.) The Positive Junk
21.) The System Manintains
22.) Berkshire Cunt
The Forum Kentish Town September 2003:
23.) From protest to resistance
24.) Increase the pressure
25.) Mighty and superior
26.) Tough shit Mickey
27.) Climbing the stairs
The Forum Kentish Town February 2005:
28.) To whom it may concern
29.) From protest to resistance
30.) Increase the Pressure
The Underworld Camden Town February 2005:
31.) There's no power without control
The Astoria Charing Cross April 2002:
32.) Increase the pressure
33.) The serenade is dead
34.) Meat means murder
35.) Berkshire Cunt
The Underworld Camden Town February 2004:
36.) Carlo Guiliani

Disc Tow:
Brixton Academy April 1987:
01.) Banned from the Roxy
02.) Big A little A
03.) They said that
04.) From protest to resistance
The Electric Ballroom Camden Town 1986:
05.) One nation under the bomb
06.) Cruise
07.) This is not enough
08.) Meat still means murder
King Cross Warehouse 1991:
09.) Police 1 Conflict 1
10.) A shite on a mountain
The Electric Ballroom Camden Town 2001:
11.) Exploitation
12.) The A Team
13.) Meat means murder
14.) Someday soon
The Venue New Cross 1994:
15.) Repatriation
The Dome Tufnell Park October 2001:
16.) These things take time
17.) From St. Pauls to Seattle
18.) The system maintains
19.) Berkshire Cunt
20.) Whichever way you want it
21.) To whom it may concern
22.) Banned from the UK now way
23.) Unprecedented?
Clips from the Video Album "There's no power without control":
24.) Carlo Guiliani
25.) There's no power without control
26.) I'm starving

Kritik:

Und schon wieder zwei neue Releases der UK Anarcho-Punk-Legende Conflict.
Auch dieses Mal werde ich beide Veröffentlichungen in einer Kritik
besprechen. Bei den neuen Releases handelt es sich nicht um Neuauflagen
alter Conflict Veröffentlichungen, sondern um zwei neue DVDs mit
Live-Aufnahmen.
Bei "Conflict in London" gibts eine nette Doppel-DVD mit - wie der Titel schon
sagt - Live-Aufnahmen von diversen Conflict Konzerten in London. Auf der ersten
DVD befinden sich neuere Aufnahmen aus den Jahren 2002, 2003, 2004 und 2005.
Die neuen Aufnahmen von Conflict gefallen mir allerdings nicht sonderlich gut.
Irgendwie ist meiner Meinung nach die Wut und Aggressivität bei der Band in
den letzten Jahren zurückgegangen und das sieht man vor allem an den Live-
Auftritten. Klingt alles irgendwo zu sauber und zu lustlos. Auf der zweiten DVD
befinden sich neben neueren Aufnahmen aus dem Jahr 2001 auch ältere Aufnahmen
von 1986, 1987, 1991 und 1994. Hierbei ist zwar die Aufnahmequalität nicht die
Beste, dafür spürt man hier noch richtig die Live-Energie der Band.
Gleiches gilt eigentlich auch für die "Conflict in England" Doppel-DVD. Im
Gegensatz zur "Conflict in London" gibts hier halt Live-Aufnahmen von diversen
Conflict-Konzerten über ganz England verstreut. Auf den beiden DVDs gibts
Konzertmitschnitte aus den Jahren 1984, 1987, 1994, 2000, 2003 und 2004.
Auch hier gilt, dass mir die älteren Aufnahmen, auch wenn sie 'ne schlechtere
Qualität haben, besser gefallen. Mit dem Gig in Newcastle im Jahr 1987 sind
auch die legendären Aufnahmen dabei, wo Steve Ignorant von Crass einen
Auftritt mit Conflict absolviert. Neben Newcastle gibt es noch Aufnahmen
von Konzerten in Leeds, Brighton, Derby, Birmingham und Sheffield.
Der positive Gesamteindruck wird dann aber doch erheblich getrübt, wenn
man sich mal genauer mit der Band beschäftigt. Gegen Marshall Penn, den
derzeitigen Conflict-Gitarristen liegt seit längerer Zeit ein Vergewaltigungs-
vorwurf im Raum, der nicht aus der Luft gegriffen scheint. Das Verhalten der
Band nachdem die Vorwürfe bekannt wurden, spricht auch nicht unbedingt für
sie. Einen ausführlichen und sehr interessanten Artikel zu diesem Thema
könnt ihr hier nachlesen: http://powerpuffemanzen.de/powerpuff-hp/texte/conflict.html
Nach der Lektüre dieses Textes, kann sich jedeR sein/ihr eigenes Bild über
die Vorwürfe machen, für mich hat sich das Thema Conflict mit dieser Geschichte
jedenfalls erledigt ... keinen Fußbreit für Vergewaltiger!