Children of Fall - Plattenkritiken

Children of Fall - Ignition for poor Hearts - CD / Scene Police

Tracklist:

01.) The Eye of the storm
02.) Unbeliever
03.) Deras Behov har ingen Gräns
04.) Becoming Less
05.) Interlude
06.) Rites of Passage
07.) Least Resistance
08.) Sick of Medicine
09.) Interlude
10.) Keeping it Real 2
11.) Out of Fate's Hands
12.) Reclaim Life

Kritik:

Children of Fall kommen aus Skandinavien (woher genau weiss ich leider nicht, da ich
nirgends im Bookelt Infos dazu finde) und sind mit ihrem zweiten Longplayer jetzt auf
Scene Police gelandet.
Aber auf jeden Fall spielen Children of Fall, untypisch für skandinavische Punk-Bands,
astreinen Hardcore mit Schrei-Gesang, der verdammt wütend klingt und wie ein Gewitter
über dich reibricht. Vor allem der Schrei-Gesang des Sängers hat es mir angetan und er
bringt echt verdammt viel Wut rüber. Teilweise erinnern Children of Fall an die Refused,
aber wirklich vergleichen kann man diese beiden Bands nicht.
Texte handeln teilweise von persönlichen, größtenteils aber von politischen Themen und
zeigen, dass sich die Band ihren Kopf um aktuelle politische Themen macht und die Texte
regen auch verdammt zum Nachdenken an. Ich sehe es als sehr positiv, dass es auch in der
Hardcore Szene noch viele Bands gibt, die sich politisch festlegen und dass dort nicht
überall der Proll-Hardcore gespielt wird, wie man ihn von vielen anderen Hardcore Bands
kennt. Weiter so und Daumen ganz weit nach oben.