Capital - Plattenkritiken

Capital - Homefront CD / Band-Homepage / Revelation Records

Tracklist:

01.) Flood Gates
02.) Live Dammit Live
03.) Crossroads
04.) Procrastination
05.) Rubberface
06.) Dead Children
07.) On A Mission
08.) Disclaimer
09.) Mosh Parts
10.) Gold Coast
11.) 250 32nd
12.) Oakdale Merge
13.) Homefront

Kritik:

Vorbei sind die Zeiten mit zig neuen Veröffentlichungen
auf Revelation Records. Mittlerweile gibts alle paar Monate
mal eine neue Veröffentlichung und diesmal gibts eine neue
Band aus Long Island. Gegründet wurde die Band wohl Ende
2004 und soweit ich weiss haben sie bisher einen Longplayer
im Jahr 2005 veröffentlicht. Mit "Homefront" gibts jetzt also
das zweite Album ...
Revelation Records standen immer für Qualitätsreleases und das
hat sich bis heute nicht geändert. Capital spielen gradlinigen
New-School-Hardcore, der sehr melodisch rüberkommt und trotzdem
voll Energie und Wut steckt. Zwar musste sich die Band den
Vergleich mit Avail und Dag Nasty sicherlich schon einige Male
anhören, aber auch ich werde nicht darauf verzichten, da er die
Musik recht gut beschreibt. Genauso passend ist aber auch der
Vergleich mit diversen Dan Yemin Bands, wie bspw. Lifetime oder
Kid Dynamite ... und bei dem Song "Mosh Parts" erinnern mich
Capital sogar an Anti-Flag. Die 13 Songs auf "Homefront" sind
alle sehr mitreißend und gehen mir richtig gut rein. Wer auf
melodischen 90er DC-Hardcore steht, wird an der Band sicherlich
Gefallen finden!
Die CD kommt mit schön gestaltetem Booklet, in dem sich die
kompletten Songtexte sowie verschiedene, zu dem jeweiligen
Song passende, Bilder befinden.
Mein einziger Kritikpunkt an dem Ganzen ist, dass es von dem
Album wohl keine Vinyl-Version gibt ... schade!