Capharnaum - Plattenkritiken

Capharnaum - Fractured - CD / Band-Homepage / Earache

Tracklist:

01.) Ingrained
02.) Fractured
03.) Perpetuate Catatonia
04.) Machines
05.) Icon of Malice
06.) Reins of Humanity
07.) The scourge trial
08.) Refusal

Kritik:

Laut Promo-Wisch gibt es diese Band bereits seit 1993. Damals waren die
beiden Gründer der Band 9 und 13 Jahre alt ... schwer zu glauben das Ganze.
Seither hat sich das Lineup natürlich geändert und mit dabei ist jetzt
Matt Heavy (Trivium), der allerdings auch erst 19 Jahre alt ist. 1997
kam das erste Album raus und beim hier vorliegenden Longplayer handelt
es sich wohl um das zweite Album.
Musikalisch gibts hier eine recht gelungene Mischung aus Death-Metal und
Trash-Metal. Astreiner Death-Metal gepaart mit ein paar Trash-Riffs und
dazu ein Sänger der sich die Seele aus dem Leib schreit. Dazu ein paar
Breaks, die das Ganze etwas hektisch klingen lassen, aber auf jeden
Fall auch für Abwechslung sorgen. Insgesamt gesehen fehlt mir bei einigen
Songs aber die nötige Energie dahinter und auch die Gitarrensoli nerven
mich teilweise. Nichts desto Trotz insgesamt eine durchaus gelungene Scheibe,
die an manchen Stellen allerdings noch etwas verbesserungsbedürftig ist.
Aufmachung der CD ist auch sehr gelungen. Im aufklappbaren Booklet findet man
ein Foto der Band sowíe die kompletten Texte.