Candiria - Plattenkritiken

Candiria - What doesn't kill you ... - CD / Band-Homepage / Earache

Tracklist:

01.) Dead bury the dead
02.) The nameless king
03.) Blood
04.) Remove yourself
05.) 1000 points of light
06.) Down
07.) 9mm solution
08.) I am
09.) Vacant
10.) The rutherford experiment
Bonus-Tracks:
11.) Mathematics (live)
12.) Improvisational jam (live)

Kritik:

Über die Band selbst kann ich nicht viel erzählen, das einzige was ich weiss
ist, dass die Band 2002 einen ziemlich krassen Autounfall hatte, bei dem die
Band-Mitglieder alle schwer verletzt wurden. Das neue Album "What doesn't kill
you ..." steht auch im Zeichen dieses Autounfalls und ist die erste Veröffentlichung
der Band nach dem Unfall.
Musikalisch spielen Candiria eine Mischung aus Nu-Metal, Hardcore und Hip-Hop.
Klingt vielleicht ein bisschen komisch, ist aber so ... Die Hip-Hop Elemente
kommen vor allem im 7. Song sehr stark durch. Die restlichen Songs sind sehr Nu-
Metal lastig mit ein paar Hardcore-Elementen. Insgesamt also definitiv nicht
mein Fall. Trotzdem muss auf jeden Fall anerkannt werden, dass die Band jede
Menge Energie besitzt und auch an der nötigen Abwechslung fehlt es dem Album
nicht. Naja, wen diese Beschreibung jetzt nicht abgeschreckt hat, der sollte
die Band vielleicht mal antesten ... not my cup of tea.