COR - Plattenkritiken

COR - Flüstern und Schreien - CD / Band-Homepage

Tracklist:

01.) Einmal mehr
02.) Aufstehen
03.) Stein
04.) 10000 Volt
05.) Ich steh zu dir
06.) Tod
07.) Ein Mann verlässt die Stadt
08.) Farben
09.) Rügencore
10.) Gerücht
11.) Gelassen
12.) Mein Herz ist frei

Kritik:

Die Band COR kommt aus Rügen und existiert seit 2002. In dieser Zeit hat man
schon ein Album und eine Picture LP veröffentlicht und das hier ist jetzt
schon das zweite Album. Wie die Picture LP und das erste Album wurde auch das
zweite Album wieder selbst veröffentlicht.
Musikalisch spielen COR eine Mischung aus Metal und Hardcore und dazu gibt es
deutsche Texte. Für mein Geschmack sind zu viele Metal-Elemente in den Songs
vorhanden und außerdem kommt mir das Ganze ziemlich prollig rüber. Weiterhin
finde ich die Texte einfach nur langweilig
Im Booklet findet man die kompletten Texte und auch einige Fotos von der Band.
Das ist definitiv eine CD, die sich nicht öfters in meinem CD-Player befinden
wird. Selbst beim Review-Schreiben ging mir die Musik nach spätestens 5 Songs
ziemlich auf die Nerven. Nicht mein Fall!!





COR - Jenseits von Eden - Pic. LP / Band-Homepage

Tracklist:

Seite 1:
01.) Jenseits von Eden
02.) Birnelied
03.) Gerücht
04.) Mensch

Seite 2:
01.) Krank
02.) Respekt
03.) Fass mich nicht an
04.) 10000 Volt
05.) Leben nach Mitternacht
06.) Viva la homo sapiens
07.) Mein Herz ist frei

Kritik:

Zu Band-Geschichte habe ich ja beim Review von der aktuellen CD "Flüstern und
Schreien" schon was geschrieben. Bei dieser Picture LP handelt es sich wohl um
eine Art "Best Off", obwohl es die Band erst seit etwas mehr als einem Jahr
gibt.
Musikalisch gibt es hier auch wieder eine Mischung von Punk, Hardcore und Metal.
Gefällt mir aber absolut nicht. Und dann die Texte. Einfach nur peinliche Proll-
Scheisse. Ich zitiere hier einfach mal ein paar Text-Zeilen: "Braune Scheiße kotzt
mich an, die rote noch viel mehr" oder "Komm knie schnell nach vorne ab und lass
dich richtig ficken" und zum Schluss noch der Höhepunkt des Niveaus: "Voll Drogen
und Alkohol und voll guter Visionen - Und der Wind im Gesicht ist mehr als lächerlich
- doch Schwuchteln wie dich begräbt er unter sich".
Peinliche Proll-Bands gibt es meiner Meinung nach schon genügen, da brauche ich nicht
auch noch die Band COR!!!





COR - Seit ich die Menschen kenne, liebe ich die Tiere - CD /
Band-Homepage / Rügencore Records

Tracklist:

01.) Anti-pop
02.) Diy
03.) Echo
04.) Das tier
05.) Trashrock terror
06.) Ein ganz normaler tag
07.) Geld
08.) Engel
09.) Sünde
10.) Gott
11.) Freiheit
12.) In beton
13.) Geräusch

Kritik:

Obwohl COR erst seit 2002 existieren, gibt es unzählige
Veröffentlichungen von ihnen, die Band scheint also sehr
aktiv zu sein. Seit der letzten Pic. LP die ich von ihnen
vorliegen hatte, gabs noch mindestens eine Split-CD und
zwei Longplayer. Zwei Jahre nach dem letzten Release gibts
hier ein weiteres Album, laut Band-Info ist das übrigens
Longplayer Nummer 6.
Soweit ich mich erinnern kann, fand ich die ersten beiden
Alben der Band ziemlich langweilig, prollig und textlich
daneben. Ums gleich vorneweg zu nehmen: Das hier vorliegende,
neue Album ist lange nicht so schlimm wie ich befürchtet
hatte. Zwar gibts immer noch eine gewöhnungsbedürftige
Mischung aus Deutsch-Punk und Metal, diese wird hier aber
recht abwechslungsreich gespielt und neben recht schnellen
Krachern ("Anti-Pop" oder "DIY") gibts auch langsamere Stücke
die sogar Ska-/Reggae-Parts enthalten ("Geld"). Hahaha, gut
finde ich die CD aber trotzdem noch lange nicht, dafür hasse
ich Deutsch-Punk mit Metal-Einschlag zu sehr :-) Positiv
anmerken möchte ich an dieser Stelle noch dass die Texte
diesmal auch keine Totalausfälle beinhalten, wie das bei
den anderen beiden mir bekannten Scheiben der Fall war und
der Album-Titel ist auch sehr gelungen.



COR - Herztier - CD / Band-Homepage / Rügencore Records

Tracklist:

01.) Herztier
02.) Streik
03.) Heilig
04.) Paul
05.) Bastard
06.) Seelengift
07.) Störenfried
08.) Lass sie nicht rein
09.) Fallen lernen
10.) Licht
11.) Gesicht der Gesellschaft
12.) Beissen
13.) Vermisst

Kritik:

Unglaublich wie aktiv COR sind. Neben unzähligen Touren/
Konzerten haut die Band auch ein Album nach dem anderen
raus. Seit dem letzten Longplayer ist höchstens ein Jahr
vergangen, jetzt gibts mit "Herztier" auch schon wieder
Nachschub und wenn ich richtig informiert bin, ist das
bereits das siebte Album.
Musikalisch hat sich nicht viel geändert, eigentlich klingt
die Band noch genauso wie auf dem ersten Album. Sehr Metal-
lastiger Deutsch-Punk, bei dem sich mir die Fußnägel hochrollen.
Wie schon beim letzten Album gibts immer wieder Songs die mir
recht gut reingehen, alles in allem kann ich mit der Musik
aber recht wenig anfangen. Klingt für mich wie eine Mischung
aus Böhse Onkelz und Rammstein - zwei Bands die ich hasse.
Gerade den Gesang kann ich bei COR nur schwer ertragen.
Not my cup of tea!



COR - Snack Platt orrer stirb - CD / Band-Homepage / Rügencore Records

Tracklist:

01.) Snack Platt orrer stirb
02.) Daud wat
03.) Körperinsatz
04.) Hartveih
05.) Nix sein
06.) Definition
07.) Wenn wi danzen sün wi frie
08.) Klang vonne Straate
09.) Sägeln
10.) Lot se nich rin
11.) Antipop
12.) Friestäl, Kampfstil, Läbensstäl
13.) Ohstsee fört Läben
14.) Geloaten

Kritik:

Wenn man sich den Output der Rügener so anschaut, könnte man
meinen dass es COR schon ewig gibt, aber dem ist gar nicht so.
Die Band feiert dieses Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum und aus
diesem Grund gibts eine Best-Of Scheibe. "Snack platt orrer
stirb" ist aber keine langweilige Standard Best-Of CD, nein
hierfür wurden die besten Songs aus den 10 Jahren auf platt-
deutsch eingesungen.
Lustige Idee und auch der Albumtitel "Snack Platt orrer stirb"
als Anspielung auf S.O.D.'s "Speak english or die" ist der
Hammer. Und auch von der musikalischen Qualität bin ich positiv
überrascht. Konnte ich mit der Mischung aus Metal und Deutsch-
Punk bisher nicht sonderlich viel anfangen, würde ich sagen
dass die hier vorliegende CD meine Leiblingsplatte von ihnen
ist. Das liegt vielleicht auch an der rauen Produktion. Ich
habe das Gefühl dass der Schwerpunkt diesmal eher auf Punk
und Hardcore liegt und der Metal-Einschlag etwas im Hintergrund
steht. Die 14 Songs bewegen sich grösstenteils im oberen Tempo-
Bereich und es wird oftmals derbe nach vorne gesprescht. Durch
die raue Produktion wirkt das Ganze auch etwas rotziger und
punkiger als die anderen Releases, die ich bisher von der Band
kannte. Natürlich sind auch hier wieder ein paar Songs dabei die
mir nicht gefallen, alles in allem bin ich aber recht Begeistert
von "Snack platt orrer stirb", beste COR Platte bisher für mich!
Aber nicht nur die Mucke gefällt, auch die Aufmachung der CD ist
sehr schön geworden. Dise kommt nämlich in einem ziemlich
abgefahrenen Digi-Pack, den man auf alle Seiten aufklappen kann
und der wirklcih sehr schick aussieht. Darin finden sich dann
auch noch die kompletten Songtexte. Sehr schön!