Bridges Left Burning - Plattenkritiken

Bridges Left Burning - A breath of loss - CD / Band-Homepage / Down The Drain Records

Tracklist:

01.) Let's take another ride
02.) Leave this wreckage far behind
03.) Bombs for peace
04.) Breaking you
05.) Fullspeed ahead down a one-way-dead-end street while wearing blinders
06.) Calm down, it's not blood, just wine
07.) You got i wrong
08.) Paradigm shift
09.) Weapons of massextortion
10.) Worst mistake
11.) I believe in you
12.) Water in the desert

Kritik:

Mit Down The Drain Records schickt sich ein neues
Label aus Frauenau (nach der Postleitzahl zu urteilen
wohl Bayern) ins Rennen und bringt gleich drei
Veröffentlichungen raus. Eine davon ist das hier
vorliegende Debüt-Album von Bridges Left Burning,
die auch aus Frauenau kommen und seit 2004 als Band
existieren.
Bei Bayern und Hardcore muss ich immer zuerst an
Driving The Salt denken (übrigens auch eine der
ersten drei Veröffentlichungen auf Down The Drain
Records) und auch musikalisch ist dieser Vergleich
durchaus passend. Schöne nach vorne treibender
Hardcore mit leichtem Metal-Einschlag, der Einflüsse
aus dem 80er Hardcore und moshigen 90er Hardcore
verbindet. Neben schnellen Parts und Schreigesang
gibts auch des öfteren etwas ruhigere Parts mit
melodischem Gesang. Die Beschreibung lässt jetzt
vielleicht auf Metalcore schließen, aber das trifft
hier definitiv nicht zu, stattdessen gibts 100% Hardcore
mit viel Energie und ein paar netten Samples zwischen
den Songs.
Dazu gibts ein recht umfangreiches Booklet mit schickem,
etwas düsterem Layout und den kompletten Songtexten. Laut
Booklet wurden die kompletten Fotos, die verwendet werden,
selbst gemacht.



Bridges Left Burning - Disappointment, disapproval, disbelief - 10" / Band-Homepage / Down The Drain Records

Tracklist:

Side A:
01.) Creationists are idiots, as all i can see is stupid design
02.) You're the change
03.) Horus of disapproval
 
Side B:
01.) Call it treason if you will
02.) Slaughterhouse of glass

Kritik:

Es ist noch gar nicht sooo lange her, dass das Debüt-Album
von Bridges Left Burning "A breath of loss" auf dem neuen
Label Down The Drain Records veröffentlicht wurde. Benedikt,
der Macher des Labels, spielt übrigens in der Band Bass und
mit "Disappointment, disapproval, disbelief" gibts jetzt die
dritte Veröffentlichung in Form einer 10"-EP.
Auf jeden Fall schonmal ein sehr schönes Format (soweit ich
weiss gibt es keine CD-Version, dafür aber verschiedene
Download-Versionen) und auch die fünf neuen Songs gefallen.
Habe mir den Longplayer der Band seit ich die Plattenkritik
dazu geschrieben habe, nicht nochmal angehört aber das sollte
ich mal wieder tun. Hier gibts 5x druckvollen, leicht
metallischen Hardcore-Punk mit leichten 80er Wurzeln und
starkem 90er-Einschlag und allem was dazu gehört: melodische
Mid-Tempo-Parts, Breakdowns, Mosh-Parts und Gang-Shouts.
Musikalisch irgendwo zwischen Gorilla Biscuits, Bold und
Battery. Textlich gehts hier hauptsächlich um Tierrechte, was
wohl daran liegt, dass es sich bei der hier vorliegenden 10"-EP
um eine Benefiz-Scheibe handelt. Alle Einnahmen gehen an die
Tierschutzorganisation PeTA.
Neben der hier vorliegenden Vinyl-Version (die 10" kommt übrigens
in grünem Vinyl inkl. Textblatt mit kurzen Statements zum Hintergrund
der Benefiz-Aktion) gibts wohl noch verschiedene Download-Versionen
- entweder kostenlos oder auf Spendenbasis wenn man PeTA unterstützen
will. Da ich jetzt keine fundierte Kritik an PeTA formulieren will,
muss ich zumindest kurz darauf hinweisen, dass die Organisation nicht
zuletzt durch KZ-Vergleiche umstritten ist und es in diesem Bereich
sicherlich unterstützenswertere Zusammenschlüsse gibt.
Trotzdem schönes Teil die 10" - gefällt!