Bottlejob - Plattenkritiken

Bottlejob - You and whose army - CD / Band-Kontakt / Rebellion Records

Tracklist:

01.) Wastelanders
02.) Dignity
03.) You're gonna loose
04.) Stand together
05.) Bullets 4 the rich
06.) Kill your boss
07.) Our history
08.) Bent Copper
09.) Rebel
10.) Drinking Lager
+ Bonus Video

Kritik:

Die Band Bottlejob kommt aus England und war vor der Umbenennung unter
dem Namen Wastelanders aktiv (so um 1998 rum). 1999/2000 benannte man sich
dann um in Bottlejob und trat auch vermehrt live auf. Da ich die Band bisher
nicht kannte, gehe ich mal davon aus dass das hier ihr erster Longplayer ist,
sicher kann ich das aber nicht sagen.
Musikalisch gibt hier etwas langsameren Oi/Streetpunk mit haufenweise Melodien
und im Vergleich zu den letzten beiden Platten auf Rebellion Records kommt mir
das Ganze diesmal nicht sooo prollig rüber. Die Song-Titel lassen auch auf
durchaus politische Texte schließen ("Kill your boss" oder "Bullets 4 the Rich"),
was bei 'ner Oi-Band ja bekanntlich selten der Fall ist. Beim genaueren betrachten
der Texte weichen die 3 Jungs allerdings nicht wirklich vom restlichen Oi-Mainstream
ab. Hier mal ein paar Zitate aus den Songs: "All we want is drink and shout. Oi!"
(Drinking Lager), "Boots and braces are our pride." (Stand together), ...
Auch mit dieser Band kann ich nicht wirklich viel anfangen ...