Bonsai Kitten - Plattenkritiken

Bonsai Kitten - Done with hell - CD / Band-Homepage / Wolverine Records

Tracklist:

01.) Strawberry Dress
02.) Don't Mess With Me
03.) Done With Hell (feat. Köfte de Ville)
04.) Please Mr. Jailer
05.) The Cock Is Dead
06.) We Want More
07.) Don't Miss Me
08.) Virgin Suicide
09.) Chronic Of My Life
10.) No-go-area 

Kritik:

Bonsai Kitten kommen nicht etwa aus Japan, worauf der Name
und das Cover des neuen Albums schließen lassen, nein die
Band kommt aus Berlin. Gegründet 2003 von Frontfrau Tiger
Lilly Marleen erschien der erste Longplayer 2007 auf einem
japanischen Label. Mit Album Nummer Zwei "Done with hell"
ist die 4-köpfige Band jetzt auf dem Düsseldorfer Label
Wolverine Records gelandet.
Und da passen Bonsai Kitten ganz gut hin, auch wenn sie
nicht den typischen Pop-Punk Label-Sound machen. Poppig
ist die Musik zwar schon, aber die Wurzeln liegen im
Psychobilly, der hier mit Rock'n'Roll, Punk-Rock und
etwas Country vermischt wird. Dazu kommt das besondere
Merkmal der Band, nämlich die schöne Stimme von Sängerin
Tiger Lilly Marleen, die richtig singen kann und das in
den 10 Songs problemlos beweist. Mir persönlich ist der
Sound leider viel zu glatt und sauber, etwas mehr Rotz
und eine dreckigere Produktion, hätte die Band wesentlich
interessanter gemacht ... zumindest für mich. So wie das
neue Album klingt, will die Band aber wohl eher ein grösseres
Publikum ansprechen und das könnte ihr damit vielleicht sogar
gelingen. Achso, fast vergessen: Beim Titeltrack "Done with
hell" gibts übrigens Unterstützung von Köfte de Ville von
Mad Sin.
CD kommt inkl. dickem, aufklappbaren Booklet, in dem sich
die kompletten Songtexte sowie haufenweise (Live-)Fotos
befinden.