Blöödhag - Plattenkritiken

Blöödhag - Hell Bent for letters - CD / Band-Homepage / Alternative Tentacles

Tracklist:

01.) Gene Wolfe
02.) Robert Silverberg
03.) Douglas Adams
04.) James Blish
05.) Anne McCaffrey
06.) Orson Scott Card
07.) Iain M. Banks
08.) Edgar Allen Poe
09.) Philip Jose Farmer
10.) Michael Swanwick
11.) Frederick Pohl
12.) Thomas M. Disch
13.) Greg Bear
14.) Franz Kafka
15.) Madeline L'Engle
16.) Jack Womack

Kritik:

Von Blöödhag, die aus Seattle kommen, hatte ich bis zu dieser
CD noch nie etwas gehört, obwohl die Band schon seit 1995
existiert. Die Konzept-Band setzt sich aus Science Fiction
Autoren zusammen und hat das Genre Edu-Core erfunden. Das
heisst, es dreht sich bei der Band textlich alles ums Lesen
bzw. um diverse Autoren. Bis zu ihrem hier vorliegenden
Alternative Tentacles Debüt haben Blöödhag neben diversen
Sampler-Beiträgen auch einen weiteren Longplayer und drei
Singles veröffentlicht.
Das Ganze musikalisch zu beschreiben ist gar nicht so einfach,
kommt die Band doch extrem abwechslungsreich daher. Geboten
bekommt ihr hier 16x eine düstere Mischung aus Crust, Metal,
Grind, Death Metal und Sludge. Mal gibts ultraschnelles Gekreische,
dann wieder extrem langsames und schleppendes Gegrunze. Die Band
bringt mit ihrem zweiten Longplayer jede Menge Energie rüber
und schafft eine düstere Atmosphäre. Um das Ganze musikalsch
etwas einordnen zu können, trifft wohl Sepultura meets Pantera
meets Napalm Death ... allerdings mit jeder Menge Eigenständigkeit
und Abwechslung.
Passenderweise sieht man auf der Cover dann auch eine wütende
Bibliothekarin mit einem abgehackten Kopf in der Hand. Im Booklet
gibts dann die kompletten Texte, gegliedert nach Chapter One und
Chapter Two.