Bleeder Resistor - Plattenkritiken

Bleeder Resistor - Sixteen - MCD / Band-Homepage / Basement Records

Tracklist:

01.) Better Days
02.) We are the ones
03.) Dead Cities
04.) Sixteen
05.) Nothing's changed
06.) The Ring

Kritik:

Bleeder Resistor kommen aus Washington DC und die Band gibt
es seit 2001. Die Mitglieder waren allerdings schon vorher
in der HC-Szene aktiv, unter anderem bei Latchkey, Roger Miret
& the Disasters und All Fall Down. Die Band hat bisher ein
Demo-Tape veröffentlicht und legt jetzt mit "Sixteen" die
erste 6-Song-Single vor.
Musikalisch gibts hier eine gelungene und energiegeladene
Mischung aus älterem melodischen Punk-Rock/HC wie bspw.
Bad Religion oder Dag Nasty mit Melodycore wie ihn z.B.
Pennywise spielen. Verdammt melodisch und punkig das Ganze,
trotzdem sind auch die 80er Hardcore-Einflüsse deutlich zu
hören. Die Stimme des Sängers erinnert mich teilweise etwas
an Strike Anywhere und auch musikalisch ist der Vergleich
nicht gerade unpassend. Dazu gibts sowohl persönliche als
auch etwas politische Texte, wobei ich z.B, den Text zu dem
Song "Nothing's changed" nicht unbedingt so prall finde ...
Aufmachung der CD-Single geht auch hier in Ordnung. Im Booklet
findet man die kompletten Songtexte sowie ein paar Infos zur
Band.