Bleak - Plattenkritiken

Bleak - Broken - CD / Band-Homepage / Horror Business Records

Tracklist:

Side A:
01.) Broken
02.) Mud

Side B:
01.) Just another Song
02.) Far Away

Kritik:

Bei Bleak handelt es sich um eine relativ neue Band. Die Band existiert seit 2001 und hat gleich
ein Jahr später die erste Single auf Horror Business Records veröffentlicht. Und am Anfang zu dem
Review würde ich gerne eine Zeile aus dem Vorwort zur Single zitieren, das mir wirklich aus dem
Herzen spricht: "Don't learn how to play the 'right' way. Music comes from the heart. Fuck skill,
you need passion".
Kommen wir dann mal zur Musik. Bleak spielen eine Mischung aus 80er Punk-Rock mit extrem vielen
Hardcore-Einflüssen. Teilweise kommen in den Songs auch irgendwelche Indie bzw. Alternative-Einflüsse
vor. Vor allem in den beiden Songs "Mud" und "Far Away" sind meiner Meinung nach zu viele Indie-Einflüsse
mit drin. Mir persönlich gefallen die beiden Songs "Just another Song" und "Broken", wo man sich mehr
auf 80er Punk-Rock mit Hardcore-Gebolze einlässt, westenlich besser. Aber auch an dieser Stelle möchte
ich nochmal das Vorwort zitieren: "All that really counts is that you can express your feelings." Recht
haben sie.
Alles in Allem also eine extrem sympathische Band, die mir mal mehr und mal weniger gefällt. Man sollte
der Band aber auf jeden Fall mal eine Chance geben.