Blanc - Plattenkritiken

Blank - Demo - CDR / Band-Homepage / Selbstproduziert

Tracklist:

01.) You know something
02.) Eileen
03.) Dig a hole
04.) Bilbao
05.) The devil in Miss Jones
06.) Da police

Kritik:

Die aus Hannover stammende Band Blank existiert seit 2000.
In den ersten Jahren gab es wohl einige Besetzungswechsel,
zwei selbstproduzierte Veröffentlochungen und mittlerweile
hat man als Trio eine feste Besetzung gefunden. Und damit
gibts jetzt auch mal wieder eine neue, selbstproduzierte
Demo-EP mit sechs neuen Songs.
In ihrer Selbstdarstellung distanziert sich die Band deutlich
von der Hamburger Schule ("Die Feinde: Prätentöser Scheiß à
la Hamburger Schule: Fuck you!") und stellt sich dagegen in
die Tradition von NoMeansNo, Fugazi, Dead Boys und The
Minutemen. Musikalisch lassen sich Blank durchaus mit den
letztgenannten Bands vergleichen. Hier gibts nämlich ziemlich
rockigen Punk, etwas experimentell mit leichtem Jazz-Einschlag.
Die sechs Songs sind minimalistisch, dafür aber sehr abwechslungs-
reich und gehen mir gut rein. Schön mal wieder eine Band zu
entdecken, die versucht ihren eigenen Sound zu kreieren, anstatt
zum tausendsten Mal zu kopieren.
Kommen wir noch kurz zur Aufmachung der selbstkopierten CDR.
Die steckt nämlich in einem liebevoll selbst zusammengebasteltem
Pappeinschieber, der toll anzusehen ist. Kritik gibts an dieser
Stelle nur fürs fehlende Textblatt, sowas hätte man ohne grossen
Aufwand auch noch dazupacken können ... ansonsten aber definitiv
eine gelungene EP!



Blanc - Tin Griots - CD / Band-Homepage / Jelly Records

Tracklist:

01.) ?
02.) Sunday
03.) Eileen
04.) Dig a hole
05.) Bilbao
06.) The devil in Miss Jones
07.) Japanese Wine
08.) Da police
09.) The sun in your heart
10.) Manson vs. Nixon
11.) No. 1
12.) S.O.D.
13.) You know something

Kritik:

Hmmm, als ich 2009 das Demo von der Band besprochen habe,
wurde der Bandname noch mit "k" als letzten Buchstaben
geschrieben, mittlerweile wurde daraus ein "c" und die
Band heisst Blanc. Aber das sollte nicht weiter stören,
hier gibts jedenfalls endlich das erste Album der Band
aus Hannover.
Die 13 Songs auf dem Debüt-Album können auch mit "c" im
Bandnamen problemlos überzeugen. Klingt natürlich ziemlich
abgedroschen, aber Blanc machen genau da weiter, wo sie
mit ihrer Demo-CDR aufgehört haben. Leicht experimenteller,
trotzdem immer flott gespielter Punk-Rock mit Einflüssen aus
verchiedenen anderen Genres in der Tradition von NoMeansNo
oder Fugazi. Gerade die richtig rockigen Stücke erinnern mich
an die genialen Minutemen. Aber die Vergleiche hinken alle
ziemlich, da Blanc hier einen völlig eignen Sound kreieren,
ohne irgendwelchen Vorbildern nachzueifern. Gelungenes Debüt-
Album und mein einziger Kritikpunkt ist, dass es das Teil
nicht auf Vinyl gibt ... aber man kann ja nicht alles haben ;-)
Neben der Musik kann auch wieder die Aufmachung begeistern.
CD kommt im schicken, aufklappbaren und richtig schön
gestalteten Digi-Pack inkl. umfangreichem Booklet mit den
kompletten Songtexten.