Interview mit Blanker Hohn

Blanker Hohn zählen zu den Deutsch-Punk-Bands der ersten Stunde, haben es aber nie über ein Album hinausgeschafft, das damals bei dem doch relativ unbekannten Label "Jax Pax Records" veröffentlicht wurde. Mittlerweile hat das Album schon längst Kult-Status und wird auch bei eBay hoch gehandelt. Nachdem ich dann mitbekommen hatte, dass die Jungs wieder ein Konzert gespielt haben und wohl auch weitere Konzerte folgend werden, war es für mich recht schnell klar, dass da ein Interview mit denen her muss. An dieser Stelle nochmal vielen Dank an die Band: Ihr seit eine der Bands, die das Interview am schnellsten beantwortet haben. Hier aber jetzt endlich das Interview:

OK, für diejenigen die euch noch nicht kennen stellt euch doch mal kurz vor (Name, Alter, Aufgabe in der Band, Schuhgröße, sexuelle Vorlieben, ...)!
Thomas, 36, Bass, 43, unaussprechlich
Lorenz, 34, Schlagzeug, egal
Oile, 38, Mikro, 47, nicht jugendfrei
Frank, 39, Gitarre, 43, 69, 0815

Ihr seit ja jetzt doch schon ziemlich lange in der Punk-Szene aktiv. Wie hat das damals bei euch mit Punk angefangen und wie seit ihr dann auf die Idee gekommen eine eigene Band zu gründen.
Thomas: ich bin nur so dazugekommen. Das war 1984. Ich komme mehr aus der 50er-Rock'n'Roll-Ecke.
Lorenz: Aktiv ist ein wenig übertrieben. Meine Initialzündung war Holiday In Cambodia, was ich im Radio bei Paul Baskerville auf NDR 2 gehört habe. Das muß 1982 oder 83 gewesen sein, da war ich 14,15. Das hat mich schwer beeindruckt. Ab da war mir klar: Das ist meine Musik. Ich fand sowohl die alten Sachen aus England klasse als auch Hardcorekram wie Minor Threat, Rattus, Appendix. Eigentlich alles. Und als pubertierender Jugendlicher freut man sich natürlich über eine geistige Heimat. Ich habe mich in der Idee des Punk zu Hause gefühlt. Zu Blanker Hohn bin ich über eine Anzeige gekommen. Ich weiss noch den genauen Wortlaut: "Haburger Pogoband sucht Trommler."
Oile: Ich habe 1979 im Radio auf NDR 2 - Internationale Hitparade mit Wolf-Dieter Stubel die Members - Sound of the suburbs, Undertones - Jimmy Jimmy, Sex Pistols - Great Rock'n'Roll Swindle gehört und die Musik war klasse. Ich glaube Frank hat mit dann im Sommer 1983 mal in der Schule angesprochen, ob ich singen könnte und Bock auf eine Punkband hätte. Beides habe ich bejaht, wobei der 1. Punkt noch heute zu geteilten Meinungen führt. Ich habe dann damals Detlev mit in die Band gebracht. Der hatte seit 2 Wochen ein Bass und Frank hat ihn alles erklärt. Lorenz kam im Septemner dazu. Den ersten Gig hatten wir im Dezember 1983 im FZ Feuerteich in Harburg. Aber Detlev war auf Dauer nicht gut genug, deshalb wurde er von Thomas im März 1984 abgelöst.
Frank: Ähnlich wie bei Oile, nur zwei Jahre früher; Pretty Vacant von den Pistols und In the City von Jam (war zwar kein Punk, aber gehörte irgendwie dazu) waren die Wegbereiter. Dann ging es 1978 richtig los mit Sham 69, Buzzcocks, Damned und so weiter. Die Idee, eine Band zu gründen, stammt auch aus dieser Zeit. Schlagzeug und Gitarre waren auch schon vorhanden, aber ganz so ohne was zu Können ging es dann doch nicht. Also erstmal Gitarre lernen. Die erste Band von 1980 hieß Triebtäter, allerdings war ich der einzige, der Punk hörte. Machte also nicht so richtig Spaß. 1983 ging's dann mit Blanker Hohn los. Oile hab ich angesprochen, da er eine Lederjacke mit Cockney Rejects-Bemalung trug. Der Rest ist Geschichte.

Wieso habt ihr euch dann relativ schnell auch wieder aufgelöst??
Thomas: Ich bin Anfang 1986 ausgestiegen, weil ich mich anfing, zu langweilen. Ich wollte lieber Rock'n'Roll machen. Hat aber nicht geklappt.
Lorenz: Das weiss ich, ehrlich gesagt, selbst nicht mehr so genau. Wir haben nach Thomas ja noch einen neuen Bassisten gehabt, Björn, aber viel ist daraus nicht mehr geworden. Kennt ihr diese Superkrankheit: Korsakow? Dauerhafte Amnesie durch Alkoholmißbrauch, könnte hier durchaus die Ursache sein ...
Oile: Ende 1985 war die Luft raus, wir hatten den 3. Bassisten, aber musikalisch kam nichts mehr. Musikalisch habe ich auch die Fühler in Richtung Independent ausgestreckt. Man sieht das alles auch ganz gut, wenn man sich mal die Kleidung/Outfits in Laufe der 3 Jahre ansieht.
Frank: Ich weiß nur, daß wir uns im Proberaum ziemlich angenervt hatten, weil wir musikalisch auf der Stelle traten. Oile wollte das Singen einfach nicht lernen, Lorenz kam in die Pubertät:-), Thomas hatten wir schon ersetzt und ich war immer noch nicht in der Lage, Endlos-Soli zu spielen (hat sich ja bis heute so gehalten). So ging jeder seiner Wege. Lorenz und Thomas sind mir später wieder musikalisch begegnet bei J.B. & die K.O.alition.

Euer erstes und einziges Album bisher ist ja 1984 auf Jax Pax Records, einem relativ unbekannten Label erschienen. Wie seit ihr denn auf dieses Label gekommen. Hättet ihr das Album auch auf AGR oder Rock-O-Rama veröffentlicht wenn ihr damals die Möglichkeit gehabt hättet?? Habt ihr denn auch noch von anderen Labels Angebote bekommen??
Thomas: Wir haben damals ein Demo an Jax Pax geschickt und die wollten das Album gleich machen. Insofern standen andere Labels nicht zur Debatte. Wobei, hätte es andere Angebote gegeben, hätten wir innerhalb der Band wahrscheinlich darüber diskutiert (siehe Rock-O-Rama und deren Ruf), aber das ist spekulativ.
Lorenz: Weird System wäre geil gewesen. War aber nix. Jax Pax gehörte zu einem kleinen Plattenladen in Harburg, in dem zumindest ich auch regelmässig Scheiben gekauft habe, so kam der Kontakt zustande. Ich bin mir nicht sicher, ob wir nicht auch bei Rock-O-Rama was gemacht hätten. Man war ja jung und dumm. Aber wie Thomas schon sagte, das ist Spekulatius.
Oile: Wir haben auch andere Labels angeschrieben, wussten damals aber nicht, das auch das Demo eine gute Qualität haben muß. Weird Systems hat ja noch eine nette Absage geschrieben. Aggressive Rockproduktionen aus Berlin schrieben: "Seid doch mal ehrlich, würdet Ihr eine Platte von Euch kaufen? Wir jedenfalls nicht."

Was habt ihr denn in der Zwischenzeit (seit Auflösen der Band bis zum Wiederbeleben der Band) so alles gemacht. Wart ihr in dieser Zeit weiterhin in der Punk-Szene aktiv?? Was macht ihr eigentlich beruflich??
Thomas: Ich war die ganze Zeit musikalisch aktiv, aber mehr im Surf-Bereich. Habe von 1995-1996 bei den Looney Tunes gespielt und seit 1999 bei den Splashdowns. Beruflich bin ich selbstständig als Labelmacher/Musikverleger. Schlage mich als Einzelkämpfer so durch.
Lorenz: Ich habe erst bei einem Sisters-Of-Mercy/Red-Lorry-Yellow-Lorry-Abklatsch, dann bei verschiedenen anderen Bands zwischen Rock'n'Roll und Popmusik gespielt. Neben Blanker Hohn bin ich momentan bei Baron Superrock. Die Band mit dem besten Namen der Welt und einem Musikstil zwischen Rock'n'Roll, Krach und Kifferkram. Meine Punk-Aktivität hat sich auf reinen Konsum von Platten und Konzerten beschränkt. Kein Wunder. Ich bin Werbetexter.
Oile: Ich habe mit Lorenz noch Igor & Clark gemacht (verpunkte Kinderlieder) und habe dann 1987 Gitarre in Lorenz Dark-Pop Band "Ten Mad Mongers" gespielt. Das war schon klasse. Als ich mit dem Studium angefangen habe, löste sich die Band auf (Ursache war eine andere) und ich habe mich auf Hausmusik unterm Weihnachtsbaum beschränkt ;-))
Frank: Mein Kontakt mit der Punk-Szene beschränkte sich auf den Besuch von Konzerten, ab den späten 80ern dann die Revival-Gigs, bei denen man bis heute die gleichen Leute wie damals im Publikum antraf. Ist schon lustig, wie einige sich so im Laufe der Zeit verändert haben. Beruflich bin ich in der Informatik gelandet.

Was gab denn jetzt den Ausschlag für das Wiederbeleben der Band?? Und wie sieht denn das Line-Up aus?? Ist es immer noch das gleiche wie zu euren Anfangszeiten??
Lorenz: Ich bin 1999 von "Loud, Proud'n' Punk" Records angerufen worden. Die wollten uns für den Sampler "Die Deutschen kommen zurück, Teil II". Ich fand das lustig, dass sich noch jemand an uns erinnert. Wir haben dann ein Stück hingeschickt, uns dann aber wieder aus den Augen verloren (also, Thomas und ich nicht, rein brudertechnisch bedingt). Irgendwann habe ich den fertigen Sampler dann in Berlin in einem Plattenladen stehen sehen und dachte: "Wow! Den hat tatsächlich ein Plattenhändler bestellt!" Ich hab Thomas davon erzählt, und dann kam uns die Idee, den alten Kram wieder rauszubringen, für die Leute, die den Deutschpunk der 80er damals nicht miterlebt haben. Und vor allem aber: Aus Spaß. Ja. So kam das. Das erste Treffen beim Thailänder auf der Großen Freiheit war lustig, die erste Probe grandios und deshalb machen wir jetzt einfach mal ein bisschen weiter. Zum Line-Up sollen Oile und Frank was sagen, die sind schließlich die Gründer der Band.
Oile: Thomas schrieb' uns mal an und ich dachte erst nicht, das daraus was wird. Aber nach dem treffen im März 2002 und der Erstellung der Homepage (unglaublich viel positiver Feedback) hatte ich extremen Lust auf Blanker Hohn. Macht total Spaß die Lieder zu spielen. Bin davon selbst überrascht.
Frank: Das Line-Up besteht im Prinzip aus den gleichen Leuten wie damals, wenn man mal von Detlev absieht, der die ersten drei Gigs mit absolviert hat. Wir (Lorenz, Thomas und ich) können ja froh sein, daß Oile es nicht wie branchenüblich mit blutjungen Musikern versucht. Siehe Angelic Upstarts und Konsorten (Hey, die zweite Band kenne ich ja gar nicht - kicher..).

Momentan gibt es ja sehr viele Deutsch-Punk-Bands der ersten Stunde, die wieder weitermachen. SS Ultrabrutal hatten wieder einen Auftritt, von NoRMAhl gab es ein neues Album, Blut und Eisen hatten wieder einen Auftritt, ... Habt ihr euch da abgesprochen oder was glaubt ihr sind die Gründe dafür dass die ganzen Leute der ersten Stunde wieder auf den Geschmack gekommen sind?
Thomas: Wir nehmen das belustigt zur Kenntnis, aber haben uns nicht abgesprochen. Aus meiner Erfahrung kommen Revivals alle 20 Jahre. Vielleicht ist deswegen jetzt die Zeit reif für die deutschen Punkbands von Anfang der 80er.
Lorenz: Ja, ich glaube auch, die Zeit war einfach reif. Das sieht man auch an dem Buch "Verschwende Deine Jugend" von Jürgen Teipel. Die Fehlfarben sind wieder da, Male ist wieder da. Lustig.
Oile: Ich weiß nichts von irgendwelchen Absprachen. Ich denke aber, der Geist der Punkmiusik bleibt in einem Menschen erhalten und irgendwann kommt soetwas wieder hoch. Vor allem, wenn man so viel Zeit investiert hatte und auch soviel Spaß dabei erlebte. Auf Sex hat man doch auch dauernd Lust, oder was?
Frank: jo!

Bald wird es ja auch eine CD von euch geben, wo alle eure Songs drauf sind, die ihr rausgebracht habt. Werded ihr die CD selbst rausbringen oder wird die von einen Label rausgebracht?? Werden da komplett alle Songs drauf sein, die ihr bisher veröffentlicht haben und wird es vielleicht auch unveröffentlichte Stücke auf der CD geben??
Thomas: Die CD kommt auf meinem eigenen Label. Es wird keine unveröffentlichten neuen Songs geben, aber zwei Midi-Files, die Frank für uns gebastelt hat. Eins davon ist ein neues Stück. Insgesamt gibt es 33 Songs und eine Spielzeit von satten 74 Minuten.

Werdet ihr auch wieder neue Songs aufnehmen?? Wenn ja, ist denn schon eine neue Single oder vielleicht ein komplettes Album geplant und habt ihr da auch schon ein Label gefunden oder wollt ihr das alles selbst machen??
Thomas: Wir wollen gerne ein Album mit neuen Songs aufnehmen und schreiben auch schon daran. Weiteres kann dazu noch nicht gesagt werden. Sollte sich ein Label dafür interessieren, gut. Wenn nicht, machen wir's selbst.
Lorenz: Es gibt auch schon neue Stücke. Zwei davon spielen wir auch am 12. Februar auf unserer Release-Party im Molotow in Hamburg. Absolute Hits, das sag ich Dir!

Da ihr ja doch schon lange in der Punk-Szene aktiv seit würde mich mal interessieren was sich denn seit den 80ern bis heute im Punk-Bereich so geändert hat. Seht ihr diese Änderungen eher positiv oder eher negativ??
Lorenz: Viel hat sich nicht geändert. Neue Leute, die alten Themen. Die Feindbilder sind die alten, die Utopien sind die alten. Also: alles anders, aber trotzdem wie immer.
Oile: Punk ist ja durch die Grungebewegung etc. auch chartfähig geworden. Bands wie Bad Religion, Green Day etc. machen ja auch gute Musik, aber eben teilweise Chartkonform. Das war damals undenkbar. Ansonsten ist vieles gleichgeblieben (Tape-Labels, Infoaustausch usw.) Ich finde nicht, dass es schlechter geworden ist.

Was man momentan in der Punk Szene sieht ist das Abwenden von der Politik. Es gibt immer mehr unpolitische Punks und sogar patriotische Punks. Wie seht ihr diese Entwicklung und wie wichtig ist für euch Politik in der Punk-Szene?? Was haltet ihr denn von der unpolitischen Oi-Szene und was haltet ihr denn von patriotischen Punks?? Gab es das damals auch??
Thomas: Von patriotischen Punks habe ich noch nie was gehört. Lustig. Wobei Patriotismus ja nicht unbedingt was mit dem Staat, sondern mehr mit dem Land zu tun hat. Und sein Land kann man schon lieben. Ob man allerdings mit dem Staat und der Gesellschaftsform einverstanden ist, steht auf einem anderen Blatt. Generell finde ich Dogmen scheiße, insofern auch das teilweise aufgestellte Dogam, eine bestimmte Jugendbewegung habe politisch oder unpolitisch zu sein. Gerade im Punkbereich findet man extrem viel unausgegorenen Quatsch, der dann als politische Haltung verkauft wird. Insofern: jede(r) soll's so machen, wie er/sie will, aber gerne mal'n büschen nachdenken, ne?
Lorenz: Patriotismus wird ja auch gern mal mit Rechtsradikalismus verwechselt. Aber Indifferenz ist eh ein Problem. Wo plakative Parolen politisches Bewußtsein ersetzen, wird es immer komisch. Immer schön mit den Guten tuten. "Nazis raus!" ist ja eine ehrenhafte Gesinnung, aber mir hat bis heute keiner erklären können, wohin mit denen? Nach Naziland? Das ist purer Politkitsch, hilft keinem Menschen weiter und ist nach meiner Einschätzung in der Szene eine weit verbreitete Unart. Dann schon lieber bewußt unpolitisch.
Oile: Die Politikverdrossenheit kann ich gut verstehen. Da wird zuoft so geredet, wie es für die nächste anstehende Wahl passt. Und wem soll man bei dem Wischiwaschi-Gelaber noch glauben. Konkrete Zahlen, Ziele unsw. werden ja nie abgegeben. Ich denke, jeder kann so sein wie er möchte, solange andere dadurch keinen Schaden nehmen, gefährdet werde oder bedroht werden. Um über Politik zu reden, ist so etwas auch nicht der geeignete Ort (zu wenig Platz, zu wenig Zeit).
Frank: Wie "Gab es das damals auch..."? Ich fühl mich ja wie der alte Opa, der vom Krieg erzählt. Also...früher.. da war alles besser..da wurde noch richtige Punk-Musik gemacht..so mit richtigem Pogo. Die Jugend von Heute kann man da vergessen..alles total verweichlicht..nicht mal ein "Wir wollen keine Bullenschweine" kriegen die raus.

Da ihr ja doch politische Texte hattet würde mich mal interessieren wie ihr zum Israel/Palästina Konflikt steht und was ihr vom drohenden Irak-Krieg haltet.
Thomas: Ich habe zu beidem eine Meinung, die ich hier aber garantiert nicht zum Besten geben werde.
Lorenz: Beim Irak-Krieg geht es um wirtschaftliche Interessen, beim Nahost-Konflikt geht es um ethnische Konflikte. Ich finde das eine wie das andere total idiotisch, aber wenn man sich die Welt so anguckt, wundert einen der ganze Quatsch nicht sonderlich. Unterm Strich haben wir doch alle schwer einen an der Waffel.
Oile: Das Krieg Scheiße ist, ist wohl für alle klar. Ansonsten verweise ich auf meine vorherige Antwort.

Wieviele Konzerte habt ihr denn seit der Wiederbelebung der Band schon gegeben und wie war denn die Reaktion des Publikums?? Wird es vielleicht bald auch eine Tour geben?? Mit welcher Band würdet ihr denn gerne mal zusammen spielen??
Thomas: Bis zum heutigen Tag (Anfang Januar 2003) gab's genau ein Konzert als Support für die Lurkers im Molotow/Hamburg. Die Reaktion des Publikums war toll. Da waren Punks, die kannten die Texte besser als Oile. Eine Tour wird es nicht geben, mehr Einzelkonzerte. Teil drei sollen die anderen beantworten.
Lorenz: Ich hätte gern jetzt mit den Fehlfarben gespielt, aber das wird nix. Ansonsten ist mir das egal. So lange die Bands nett sind, sich benehmen und ordentlich Leute mitbringen.
Oile: Ich hätte gerne mit UK Subs gespielt, halte es aber auch so wie Lorenz.
Frank: Stiff Little Fingers wären ganz nett, oder auch Sham 69. Im Prinzip alle Bands aus der Anfangszeit. Aktuell fände ich NOFX und Bad Relgion interessant.

Da ihr ja jetzt auch mit einer Homepage im Internet vertreten sind würde mich mal interessieren was ihr denn vom Internet haltet und wie ihr denn zu dem MP3s steht?? Habt ihr auch Angst, dass ihr durch MP3s weniger Platten verkauft oder seht ihr das eher als Vorteil, da ihr so mehr Leute auf eure Musik aufmerksam machen könnt??
Thomas: Ich halte das Internet für gut, weil dadurch in vielen Bereichen eine Demokratisierung stattfindet. Wie überall, wo Demokratie herrscht, geht das natürlich einher mit einer größeren Verantwortung des Einzelnen (siehe Problembereiche wie politischer Extremismus oder Pornografie). Zu den MP3s: genauso wie man physisches Eigentum nicht einfach jemandem wegnehmen darf, darf man das auch nicht mit geistigem Eigentum. Das ist keine Frage von "Angst haben", sondern ganz klar ein Recht, was Musiker und Urheber haben, und das man nicht verletzen sollte. Insofern bin ich gegen illegale MP3s, finde aber den Einsatz zu Promozwecken durchaus sinnvoll. Allerdings sollte darüber der Rechteinhaber entscheiden.
Lorenz: Mir ist total egal, wieviele Platten wir verkaufen. Den Rest hätte ich nicht besser sagen können.
Oile: Sagen wir mal, ich habe einen Freund, der auch in PtoP-netzen und Filesharing-Clubs rumhängt. Der darf sich dann natürlich nicht beschweren. Ich kaufe mir privat selten eine CD, da mit 15 - 20 EUR zuviel sind. Vor allem wenn man nur ein paar Lieder mag. Wenn der CD-Preis stimmt, kaufen sich die Leute das Original, die es sich leisten können. Ich weiß, das Thomas für unsere CD einen sehr fairen Preis machen wird.
Frank: Das Internet ist u.a. eine gewaltige Informationsquelle und ein weltweites Kommunikationsmedium. Hast Du schon mal mit einem Australier über Gitarren-Tabulaturen gefachsimpelt? Im Usenet (alt.guitar.tab) ist das z.B. möglich. Heute google ich kurz und weiß sofort, wie der neueste Titel von irgendwem gespielt wird. Ist schon faszinierend. Die zunehmende Kommerzialisierung ist aber eher lästig, wenn auch absehbar gewesen. MP3s sehe ich eher als Gefahr für die Popmusik, speziell für die Wegwerfmusik. Wer immer nur die neuesten Hits konsumiert, legt keinen Wert auf das Original. Dafür ist die Musik zu kurzlebig. Ernsthaftere Künstler werden darunter weniger leiden. Wir fallen, glaube ich, in keine der beiden Kategorien.

Welche Bands hört ihr denn privat gerne?? Nennt hier mal kurz eure momentanen fünf Lieblingsplatten.
Thomas: Rock'n'Roll und Surf steht bei mir ganz oben. Lieblingsplatten:
Chuck Berry - St. Louis To Liverpool; Freddie King - Just Pickin' (Do-LP); The Surfaris - Wipe Out!; Dick Dale - Surfer's Guitar; The Challengers - 25 Great Instrumental Hits (Do-LP)
Lorenz: Die beste Band der Welt: New Order. Momentane Favoriten: Die Joy Divison Box, New Order - Live 2002 at Finsbury Park; Psychedelic Furs - Live at the House Of Blues; Beck - Sea Change; Sigur Ros - ()
Oile: Ramones, Bad Religion, Kylie Minouge, Madonna, Chill Out - Sampler
Frank: The Pattern - Real Feelness; Foo Fighters - One By One; XTC - Coat Of Any Cupboards; Supergrass - Life On Other Planets; NOFX - 45 or 46 Songs

Welche 5 Dinge würdet ihr mit auf eine einsame Insel nehmen??
Thomas: Eine gute Frau und 4 LPs (vorausgesetzt, es gibt einen Plattenspieler und Strom. Ansonsten 4 Familienpizzas mit Schinken und doppelt Käse).
Lorenz: Eine Gitarre, einen Bass, meinen Vierspurrecorder, ein Klinke-Klinke-Kabel, einen Container voller Batterien.
Oile: Buch: "Wie überlebe ich auf einer einsamen Insel", Schweizer Offiziermesser (große Ausführung), Tittenmagazine, Gitarre mit vielen Ersatzsaiten, frische Unterhosen.
Frank: Reicht nicht die Kreditkartennummer und ein Handy?

Lieblingsbier?? Und wie steht ihr denn allgemein zum Thema Drogen??
Thomas: Ich mag kein Bier. Drogen sind nix für mich. Ich mag das nicht und habe beschlossen, die Finger davon zu lassen.
Lorenz: Hefeweizen. Ansonsten keine Drogen für mich, vielen Dank.
Oile: Warsteiner, Drogen sind nichts für mich, lehne ich ab. Wer mal einen Joint rauchen will, bitte sehr.
Frank: Da sieht man mal, dass meine Vorredner nicht mal von Drogen eine Ahnung haben. Solltest Du aber mit Drogen sowas wie Heroin etc. meinen, dann halte ich nicht soviel davon. Allerdings halte ich auch nicht so viel von der Kriminalisierung von Drogen-Abhängingen. Ist ein schwieriges Thema, was nicht in ein, zwei Sätzen abgehandelt werden sollte.

Welche Frage würdet ihr denn gerne noch beantworten, die ich aber vergessen habe euch zu stellen??
Thomas: Muss man alles so ernst nehmen?
Lorenz: Was ist der Sinn des Lebens?
Oile: Gutes Interview, keine Fragen offen.
Frank: Frank, wie lautet Deine Kontonummer?:-)

Und wie würde denn die Antwort lauten??
Thomas: Natürlich nicht!
Lorenz: Woher soll ich das wissen?
Oile: Zu Lorenz Frage: 42!!
Frank: Gib mir einfach einen Umschlag mit der Kohle.

OK, dann mal vielen Dank fürs Interview und hier könnt ihr dann noch ein paar Worte zum Ende des Interviews loswerden, die ihr immer schonmal loswerden wollte, euch bisher aber noch nicht getraut habt.
Thomas: Ich will eine gepiercte, tätowierte Punkerin!
Lorenz: Ich finde es total scheisse, dass mir in solchen Moment nie was vernünftiges einfällt. Ich weiss nicht, wer dafür verantwortlich ist, aber man sollte dieser Person den Marsch blasen! Einfallslosigkeit raus!
Oile: Es ist aus, aaarrrgghhhhh!
Frank: Hey, wer bläst mir denn gerade den Marsch?