Arpioni - Plattenkritiken

Arpioni - Malacabeza - CD / Band-Homepage / Black Butcher Records

Tracklist:

01.) Basta
02.) Storia disonesta
03.) Ci vuole fegato
04.) Es tranquillante nostro
05.) Malacabeza
06.) Filastrocca del fumatore affranto
07.) Incendio
08.) Maledetta thunderbird
09.) Colpo in canna
10.) Salsa obrera
11.) Paese normale
12.) Intro diciamo
13.) Diciamo
14.) Grazie a voi
15.) Equilibrio precasio
16.) Notte come tante

Kritik:

Auch wenn die Band Arpioni aus Italien schon seit ca. 14 Jahren
existiert, hatte ich bisher noch nie etwas von ihnen gehört. Es
handelt sich bei ihnen nicht wirklich um eine Band sondern eher
um ein Musik-Kollektiv mit über 10 Mitgliedern. Bisher haben
Arpioni vier Longplayer veröffentlicht, waren fleissig am touren
und haben für ihr fünftes Album mit Black Butcher Records ein
neues Label gefunden.
Bei den 16 neuen Songs bekommt man als HörerIn viel Abwechslung
geboten. Irgendwo zwischen traditionellem Ska, Reggae und Punk
gibts jede Menge schöner Melodien, die zum mittanzen und mitwippen
anregen. Auch Einflüsse aus Folk, Rocksteady, Swing oder Jazz lassen
sich in den Songs finden. Passend dazu gibts natürlich viele Bläser-
Einsätze, aber auch ein Keyboard wird mal mit eingebaut. Insgesamt
kommt dabei ein recht gelungener, sehr eingängiger Longplayer raus,
der zu keinem Zeitpunkt langweilig wird. Würde jetzt draussen die
Sonne scheinen und wäre es ca. 20 Grad wärmer, würde mir das Album
sicherlich nochmal ein Stück besser gefallen ...
Auch die Aufmachung ist gut gelungen. Im sehr dicken Booklet findet
man die kompletten Texte der Band auf englisch (obwohl normalerweise
auf italienisch gesungen wird), sowie diverse Fotos der Band-Mitglieder
und ein komplettes Band-Foto.