Argy Bargy - Plattenkritiken
Argy Bargy - Hopes, dreams, lies & schemes - CD / Band-Homepage / Randale Records

Tracklist:

01.) Out with the Old
02.) Burning Skies
03.) Looking for Glory
04.) No Fun at All
05.) Homeward Bound
06.) Get away
07.) These Streets
08.) This Is Me
09.) I m Not down
10.) We wont back Down
11.) People in Power
12.) Play to win
13.) Dont Stop Believing
14.) The Ballad of the Backstreet Hero  
Bonus-Tracks:
15.) Be somebody
16.) 30 years
17.) Homeward bound (Dub Version)

Kritik:

Argy Bargy aus London dürften wohl vielen unter euch bekannt sein,
existiert die 4-köpfige Band doch bereits seit über 20 Jahren.
Gegründet hat man sich bereits 1992 und bis heute wurden vier Alben
veröffentlicht - mit der hier vorliegenden "Hopes, dreams, lies &
schemes" CD kommt jetzt Longplayer Nummer 5. Interessant vielleicht
noch dass hier Daryl Smith von Cock Sparrer als Gitarrist und
gelegentlich Sänger mit dabei ist.
Tja, und musikalisch gibts dann auch genau das, was man von der Band
erwartet. Hymnenhaften, sehr melodischen Punk-Rock/Oi mit Street-Punk-
Einschlag. Eignet sich hervorragend zum Mitgröhlen, viele der Songs
bleiben direkt nach dem ersten Hören im Ohr hängen, es gibt viele
Aaaahhhhs und Ooooohhhhs in den mehrstimmigen Refrains - alles was
eine gute Street-Punk-Platte braucht. Ähnlichkeiten mit Cock Sparrer
sind zwar nicht von der Hand zu weisen, am ehesten erinnern mich Agry
Bargy aber an die Angelic Upstarts. Also wer auf 80er UK Working-Class
Street-Punk/Oi steht, ist hier genau richtig. Hatte selbst keine
grossen Erwartungen an das Album, aber hat mich dann doch ziemlich
begeistert. Gibt wenige richtig gute Bands aus dem Genre, Argy Bargy
zählen aber definitiv dazu!
Sehr schön ist auch die Aufmachung der CD. Diese kommt nämlich in Form
eines kleinen Buches mit Songtexten, Band-Fotos etc. Wirklich sehr
gelungen - sowohl musikalisch als auch was die Aufmachung betrifft.
Tja, trotz allem kann ich die CD nicht weiterempfehlen, da sie auf dem
beschissenen Randale Records rausgekommen ist, die auch kein Problem
damit haben rechtsoffene Bands rauszubringen und gar Freiwild und anderen
Quatsch in ihrem Mailorder verkaufen. Definitiv kein unterstützenswertes
Label und dass Argy Bargy damit scheinbar kein Problem haben, spricht auch
nicht für die Band!