Argies - Plattenkritiken

Argies - Great Combat Performances - CD / Mad Butcher Records / KOB Records

Tracklist:

01.) Senales difusas
02.) Sin Nada
03.) La espera
04.) Misericordia
05.) Optimistas: Despierten!
06.) Un policia atras
07.) Atrapado en mi pief
08.) El ultimo engranaje
09.) Roba tu alma
10.) Espejo de tu dolor
11.) Historias & Corridas
12.) Saliendo
13.) La tormenta
14.) Nacionalistas
15.) Luna rossa

Kritik:

Die Argies kommen aus Argentinien und bis auf ein paar Songs habe ich von
der Band bisher noch nicht viel gehört. Das Album hier ist ein Best-Of
Album der Band mit Songs zwischen 1996 und 2001.
Durch die Songs die ich bisher schon von ihnen gehört habe (waren nicht
viele, so 2 oder 3 Stück) wusste ich auch schon in welche Richtung die
Argies gehen. Das bekommt man dann auch auf der Best-Of CD geboten.
Traditionellen Punk-Rock, der teilweise verdammt in die Richtung von den
Landsmännern von Attaque 77 geht und der textlich auch sozialkritisch ist.
Insgesamt lässte sich also sagen, dass die Argies irgendwie nach den Hosen
aus Argentinien klingen (was jetzt auf keinen Fall negativ gemeint ist) und
dass man die Band ruhigen Gewissens mal antesten kann.
Bevor ihr euch also mal wieder ein Hosen Album kauft, probiert es doch
lieber mal mit den Argies.





Argies - Fake Reaction - CD / Feier Metal Records / Combative Records / DFP Promotion

Tracklist:

01.) Fake Reaction
02.) Vox Populi
03.) An idea
04.) Nicaragua Sandinista!
05.) Cannibal America
06.) The Mistake
07.) Another Prison
08.) Surfin USA
09.) How did you wake up today?
10.) On Mondays
11.) The essence to be lost
12.) I would like your presence

Kritik:

Die Argies dürften wohl mit eine der bekanntesten argentinischen Punk-Bands hier in
Deutschland sein. Obwohl die Band erst seit 1995 existiert hat sie es bereits auf
3 Longplayer, eine Best-Off und jetzt hier den vierten Longplayer geschafft. Ist die
letzte Veröffentlichung (die Best-Off) in Deutschland noch auf Mad Butcher Records
erschienen, so kommt der vierte Longplayer jetzt auf dem relativ unbekannten Label
Feier Metal Records.
Musikalisch gibt es beim neuen Album zwar nicht viel neues, trotzdem kommt das Ganze
unverbraucht und frisch rüber. Schöner, melodischer 77er Punk-Rock mit Ohrwurm-
Qualitäten. Im Vergleich zu ihren bisherigen Alben finde ich, dass sie wieder etwas
punkiger geworden sind. Somit hinkt auch der Vergleich, sie als die "Toten Hosen
Argentiniens" zu bezeichnen, obwohl man auch schon mit den Toten Hosen als Vorband
auf der Bühne war. In den Texten geht es meist um persönliche, oft aber auch um
politische Themen und das Ganze macht mir einfach verdammt viel Spass.
Und da auch noch das Artwork stimmt (im Booklet findet man die kompletten Lyrics
auch in Englisch), kann ich die CD nur weiterempfehlen. Mir gefällt sie super und
ist meiner Meinung nach auch eine der besten Veröffentlichungen der Band.





Argies - Al límite de las utopías - CD / Band-Homepage / Fire and Flames / Combative RecordsFactoria Records

Tracklist:

01.) Spam
02.) Asesino
03.) Campo de
04.) Bajo el claro de la Luna
05.) Versión Rebelde
06.) Al límite de las Utopías
07.) Marte brillará
08.) Manual del usuario
09.) Mil caminos a un camino
10.) M#as cordero al pecador
11.) Volviéndome Cop
12.) Guantanamera

Kritik:

Und mal wieder ein neues Album von einer der bekanntesten Punk-Bands
Argentiniens. Wenn ich richtig mitgezählt habe, handelt es sich hierbei
bereits um den fünften Longplayer der Band und auch diesmal hat man
mit Fire and Flames wieder ein neues Label gefunden.
Musikalisch hat sich auch auf dem neuen Longplayer nicht sonderlich
viel geändert. Nach wie vor gibts verdammt melodischen Punk-Rock mit
starkem 77er Einfluss. Trotzdem kommen die Songs verdammt energiegeladen
rüber. Die Entwicklung des letzten Longplayer wurde auch diesmal wieder
weitergeführt und auch der fünfte Longplayer kommt wieder wesentlich
punkiger rüber als z.B. der dritte. Dazu verdammt einprägsame Refrains
die schon nach dem ersten Hören im Ohr hängen bleiben. Wie immer gibts
auch auf diesem Longplayer wieder persönliche und politische Texte. Alles
in Allem also keine große Veränderung zum letzten Longplayer und trotzdem
gefällt mir auch dieses Album wieder richtig gut.
Aufmachung der CD ist auch sehr gelungen. Im Booklet findet man die
kompletten Texte inkl. deutscher Übersetzung, sowie ein Foto der Band.



Argies - Click Off - CD / Band-Homepage / Anfibio Records

Tracklist:

01.) 7.62
02.) Nuestra llamada
03.) Veni, vidi, vici
04.) Saltando el corral
05.) Click off
06.) Una noche más en el club
07.) Terror al desnudo
08.) Lo que nos mueve
09.) Sobre esclavos y reyes
10.) El eco de tu voz
11.) Up around the bend

Kritik:

Zur Band-Geschichte der Argies aus Argentinien muss ich nicht
mehr viel erzählen, wurde alles bereits bei den letzten Reviews
geschrieben und wahrscheinlich dürften die meisten unter euch
auch schonmal was von der Band gehört haben. Mit "Click Off"
gibts jetzt jedenfalls Album Nummer 7.
Zwar habe ich den letzten Longplayer der Argentinier verpasst,
aber viel geändert hat sich bei der Band sowieso nicht. Nach wie
vor spielen die Argies sehr melodischen, teilweise etwas poppigen
Punk-Rock mit leichtem Offbeat-Einschlag. Die Wurzeln des Sounds
liegen im 77er Punk gepaart mit fetzigem Rock'n'Roll. Dazu gibts
spanischen Gesang, der die Musik nochmal viel eingängiger macht.
Die Argies liefern hier den Soundtrack für schöne Sommertage,
allerdings plätschert das Ganze nur so vor sich hin. Auch nach
mehrmaligem Hören bleibt bei mir kein einziger Song hängen. Ich
weiss nicht ob die anderen Alben, die ich in den letzten Jahren
von der Band besprochen habe, viel besser waren oder ob sich mein
Musikgeschmack einfach geändert hat - "Click Off" wird jedenfalls
nicht oft seine Runden in meinem CD-Player drehen ...
Im Booklet der CD gibts übrigens die kompletten Songtexte inkl.
englischer Übersetzung.