Antillectual - Plattenkritiken

Antillectual - Testimony - CD / Band-Homepage / Fond of Life Records

Tracklist:

01.) Testimony
02.) Sponsorship For Life
03.) Waves
04.) Friendly Fire
05.) I Hate Myself When I Shave Myself
06.) The Dog Ate It
07.) Benefit Of The Doubt
08.) On Its Own
09.) Waste = Food
10.) I Hope You Got My Letter

Kritik:

Antillectual kommen aus Nijmegen in Holland und gründeten
sich im September 2000. In den folgenden Jahren wurden
einige Demos veröffentlicht und 2005 erschien schließlich
das erste Album namens "Silencing Civilization" auf Angry
Youth Records. Zwei Jahre später gabs eine 7"-Single und
jetzt legen sie ihren zweiten Longplayer "Testimony" vor,
an dem insgesamt sechs Labels beteiligt sind.
Geboten bekommt ihr hier 10x melodischen Hardcore-Punk,
der nicht immer straight nach vorne geht, sondern auch mal
ruhige Passagen enthält, die sich aber wirklich super ins
Gesamtbild einfügen. Neben Punk-Rock und Hardcore zählt
hier auch Emocore und sogar etwas Metal zu den Einflüssen
der Band. Die schönen Gitarrenmelodien werden hervorragend
von - mal cleanem, mal geschrieenem - rauhem Gesang begleitet.
Musikalisch liegt das Ganze irgendwie zwischen Strike Anywhere,
Propagandhi und Death Is Not Glamorous. Dazu gibts dann noch
intelligente, meist politische und persönliche Texte, die
komplett ohne 1000 mal gehörte Klischees auskommen. Sehr schön,
so sollte innovativer Hardcore im Jahr 2008 klingen.
Neben der gelungenen Musik gefällt mir auch die Aufmachung
der CD sehr gut. Diese kommt im schicken Digi-Pack inkl.
umfangreichem Booklet mit den kompletten Songtexten, sowie
recht ausführlichen Linernotes zu den jeweiligen Songs.