Anti-Flag - Plattenkritiken

Anti-Flag - The Terror State - CD / Band-Homepage / Fat Wreck Chords

Tracklist:

01.) Turncoat
02.) Rank-N-File
03.) Post-War Breakout
04.) Sold as Freedom
05.) Power to the Peaceful
06.) Mind the G.A.T.T.
07.) You can kill the protesters, but you can't kill the Protest
08.) When you don't control your government people want to kill you
09.) Wake Up!
10.) Tearing down the Borders
11.) Death of a Nation
12.) Operation Iraqi Liberation (O.I.L.)
13.) One People, One Struggle
Bonus-Track:
14.) Fuck the Flag

Kritik:

Anti-Flag sind spätestens seit dem Deal mit Fat Wreck Chords keine unbekannten mehr.
Mit "The Terror State" veröffentlicht man hier das (wenn ich mich richtig erinnere)
vierte Album der Band.
Musikalisch spielt man hier schönen, melodischen Punk-Rock, der in die Good Riddance
Richtung geht. Dazu gibt es dann aber wesentlich politischere Texte, wobei es hier
hauptsächlich um George W. Bush und die damit verbundene Politik geht. Aber auch Songs
wie "You can kill the Protesters, but you can't kill the Protest", zeigen deutlich, in
welche Richtung die Band geht. Sowohl musikalisch (könnte aber ruhig etwas schneller
sein), als auch textlich eine wirklich gute Platte. Drei Tage bevor ich diese Promo
bekommen habe, habe ich eine 1-Song CD bekommen, mit dem Song "Turncoat" drauf. Was soll
das?? Das ist ja wohl wirklich total unnötig. Da hat wohl jemand zu viel Geld.
Von der Aufmachung ist das Album auch verdammt gut gelungen. Der CD liegt ein dickes
Booklet bei, in dem man die kompletten Songtexte, sowie zu jedem Song ein fast 1-seitiges
Statement von der Band. Klasse. Außerdem liegt der CD noch eine Pappschachtel im
Anti-Flag Layout bei, in die man die CD dann später reinstecken kann.
Bleibt nur noch festzustellen, dass bei den ersten 15.000 (!!!!) Exemplaren noch ein
Bonus-Song mit drauf ist.





Anti-Flag - A new kind of army - CD / Band-Homepage / A-F Records

Tracklist:

01.) Tearing everyone down
02.) Captain Anarchy
03.) A new kind of army
04.) That's Youth
05.) No Apology
06.) Got the numbers
07.) No Difference
08.) I don't believe
09.) Right On
10.) What you don't know
11.) Free Nation?
12.) Outbreak
13.) Police Story
14.) The consumer's Song
15.) This is NOT A Crass Song

Kritik:

Anti-Flag dürften wohl allen unter euch bekannt sein. Bei dem hier
vorliegenden Album handelt es sich um ein Wiederveröffentlichung.
Das Album erschien ursprünglich 1999 als LP auf Go-Kart Records und
verkaufte sich über 100000 mal, ist allerdings schon 'ne Weile
ausverkauft.Jetzt wurden die Aufnahmen neu gemastert und sind wieder
als CD und LP via A-F Records, dem bandeigenen Label, erhältlich.
Musikalisch gibts hier, wie man es von Anti-Flag gewohnt ist,
melodischen HC-Punk. Schöner Punk-Rock mit haufenweise Hardcore-
Anleihen,hochpolitischen Lyrics und schon sind 15 verdammt gute
Songs fertig. Ich bin auf jeden Fall ziemlich begeistert von der
Scheibe und wer das Album noch nicht hat, sollte jetzt die Lücke in
seiner Plattensammlung füllen.
Auch die Aufmachung ist sehr gelungen. Das dicke Booklet kann
aufgeklappt werden und darauf befindet sich noch ein nettes Poster.
Ansonsten findet man im Booklet ein paar Fotos von der Band und
natürlich die kompletten Texte. Was will man mehr? Rundum eine
gelungene Sache ...





Anti-Flag - For Blood and Empire - CD / Band-Homepage / Red Ink Music

Tracklist:

01.) I'd Tell You But...
02.) The Press Corpse
03.) Emigre
04.) The Project For A New American Century
05.) Hymn For The Dead
06.) This Is The End (For You My Friend)
07.) 1 Trillion Dollar$
08.) State Funeral
09.) Confessions Of An Economic Hit Man
10.) War Sucks, Let's Party!
11.) The W.T.O. Kills Farmers
12.) Cities Burn
13.) Depleted Uranium Is A War Crime

Kritik:

Mit ihrem fünften Longplayer legt die 4-köpfige Band aus
Pittsburgh jetzt, 12 Jahre nach ihrer Gründung im Jahr 1994,
ihr Major-Debüt-Album vor. Das Album erscheint nicht mehr
wie die bisherigen Releases auf Fat Wreck Chords sondern auf
Red Ink Music, was zu Sony/BMG gehört. Über das kontroverse
Thema "Major-Deal" möchte ich mich an dieser Stelle allerdings
nicht auslassen.
Viel geändert hat sich seit dem letzten Album ausser dem Label
allerdings nicht. Nach wie vor spielen Anti-Flag extrem melodischen
Punk-Rock versetzt mit ein paar Hardcore-Einflüssen. Im Vergleich
zu den ersten Veröffentlichungen ist die Band etwas ruhiger und
sauberer geworden, das war aber schon an den letzten Veröffentlichung
zu hören. Negativ finde ich diese Entwicklung nicht unbedingt, da
die Band nach wie vor noch jede Menge Energie und schöne Melodien
besitzt. Das Ganze kommt durch die vielen "Ooohhhs" und "Aaahhhhss",
die unverkennbare Stimme des Sängers und die einprägsamen, Hymnen-
haften Refrains sehr eingängig daher. Textlich gibt sich die Band
natürlich wieder sehr politische, was Songtitel wie "The WTO kills
farmers" oder "Depleted Uranium Is A War Crime" schon andeuten.
Der mittlerweile fünfte Longfplayer der Band gefällt mir zwar immer
noch recht gut, gehört aber nicht zu den besten Veröffentlichungen
der Band, da gab es schon bessere ...





Anti-Flag - The bright lights of america - CD / Band-Homepage / Red Ink Music

Tracklist:

01.) Good And Ready
02.) The Bright Lights of America
03.) Vices
04.) The Modern Rome Burning
05.) If You Wanna Steal
06.) No Warning
07.) Spit In The Face
08.) We Are The Lost
09.) Go West
10.) The Smartest Bomb
11.) Shadow Of The Dead
12.) The Ink and The Quill (Be Afraid)

Kritik:

Wirklich viel Zeit dürfte seit Veröffentlichung des letzten
Longplayer der US-Polit-Punks noch nicht vergangen sein.
Mit "The bright lights of america" legen sie jetzt ihren
zweiten Longplayer auf dem Sony/BMG-Unterlabel Red Ink
Records vor und ihren insgesamt sechsten Longplayer.
Ohne jetzt den Sinn oder Unsinn von Major-Label-Deals von
Punk-Bands diskutieren zu wollen, bin ich tatsächlich der
Meinung, dass sich das neue Label negativ auf die Musik von
Anti-Flag auswirkt. "The bright lights of america" ist auf
jeden Fall wesentlich ruhiger, als man das bisher von der
Band gewohnt war. Hardcore-Einflüsse, die in der Vergangenheit
in den meisten Anti-Flag Songs zu finden waren, wurden diesmal
fast komplett weggelassen. Stattdessen sind die 12 neuen Songs
extrem rockig und es wird viel Wert auf eingängige Melodien
gelegt. Textlich merkt man der Band den Label-Wechsel aber zum
Glück nicht an. Nach wie vor gibts sich die Band sehr kritisch,
politisch und kämpferisch.
Nach dem ersten Hören war ich ziemlich enttäuscht von dem neuen
Album. Mittlerweile habe ich öfter reingehört und doch einige
Songs gefunden, die mir ziemlich gut gefallen. Alles in allem
zwar ein gutes Album, trotzdem musikalisch für mich der
schlechteste Longplayer der Band. Wer die Band mag, wird nach
mehrmaligem Hören auch das neue Album mögen, wer die Band
allerdings noch nicht kennt, dem empfehle ich eine der älteren
Platten zum kennenlernen.
Zur Aufmachung kann ich leider nicht viel sagen, da ich hier
nur eine Promo-Kopie im Papp-Einleger bekommen habe, also keine
Ahnung wie das Booklet aussieht und welche Infos sich darin
befinden.