Andy Blade - Plattenkritiken

Andy Blade - Treasure Here - CD / Band-Kontakt / Cherry Red Records

Tracklist:

01.) Treasure Here
02.) Catch me 'cos i'm falling
03.) Get off the beam
04.) My memory and me
05.) Statue of people disease
06.) The Girl
07.) That's the stuff
08.) Filling in gaps
09.) My Heart
10.) Tell me something
11.) The Astronauts
12.) Treasure Here (reprise)
Bonus Tracks:
13.) Mr. M - Spoken word extract
14.) I wonder what it could be (Demo)

Kritik:

Keine Ahnung ob jemand von euch Andy Blade kennt. Ich kannte ihn
bisher jedenfalls nicht. Andy Blade war Sänger in einer der Punk-Bands
der ersten Stunde, Eater (kannte auch die Band bisher nicht), die
sich im Jahr 1976 gründete. Vor kurzem erschien dann das Buch von
Andy Blade "The Secret Life of a teenage Punk Rocker: The Andy Blade
Chronicles" und jetzt legt er ein Solo-Album vor. Die Songs auf dem
Album stammen aus den Jahren 1997 bis 2005.
Musikalisch ist das Ganze jedenfalls nicht mein Ding. Langweilige
Mucke irgendwo zwischen Rock'n'Roll, Pop und Indie. Ziemlich schwer
zu beschreiben das Ganze, mit Punk hat das aber definitiv nichts zu
tun. Ich finde das Ganze schon ersten Song an ziemlich langweilig und
kann der Musik absolut nichts abgewinnen.
Auch die Aufmachung der CD finde ich recht schwach. Im 2-seitigen
Booklet findet man so gut wie keine Infos, natürlich auch keine Song-
texte. Auf der CD gibt es dann noch 2 Bonus-Tracks. Einmal liesst
Andy Blade einen Abschnitt aus seinem kürzlich erschienenen Buch
und beim anderen Bonus-Track handelt es sich um einen Song vom
Demo. Ziemlich unspektakulär das Ganze ...