AlphaBoySchool - Plattenkritiken

AlphaBoySchool - Big Fight - CD / Elmo Records / Moskito Promotion

Tracklist:

01.) No Excuse
02.) Please Come Home
03.) Big Fight
04.) Summer
05.) I don't know
06.) Why do you have to go
07.) ... time
08.) Nothing to lose
09.) Ska is back in town
10.) With all my friends
11.) Like the others

Kritik:

Die Ska Band AlphaBoySchool gibt es seit 1999 und kommen aus Bochum. Mit dabei ist auch
Karsten Riedel (hat die Band auch gegründet), der vor AlphaBoySchool auch schon bei
The Frits oder Skunk mitgespielt hat. Dies hier ist ihr erstes Album, das jetzt auf Elmo
Records nochmal neu aufgelegt wurde und noch 3 Bonus-Songs beinhaltet.
Musikalisch spielen AlphaBoySchool traditionallen Ska mit schönen Bläsern und auch mit
Orgel (siehe Orgel-Solo beim ersten Song). Teilweise kommen die Jungs verdammt energie-
geladen rüber ("No Excuse") und bei solchen Songs müsste eigentlich jeder sein Tanzbein
schwingen. Ansonsten kommt man dann wieder eher etwas langsamer rüber, was aber nicht
schlecht ist. Insgesamt verbreiten die Songs gute Laune und ich bin froh, dass die drei
Bonus-Songs noch mit dabei sind, da mir die CD mit nur 8 Songs dann doch etwas zu kurz
wäre. Was auch durchaus gut gelungen ist, ist der Song "Nothing to lose", der von The
Specials gecovert wurde.
Einziger Kritik-Punkt an dieser sonst gut gelungenen Scheibe ist das Cover. Hier hat man
leider nur einen Text abgedruckt (von "Big Fight") und das wars dann auch schon. Da hätte
man sich auch mehr Mühe geben können, obwohl das dem Hörvergnügen eigentlich nicht
schadet.





AlphaBoySchool - No Interest - CD / Band-Homepage / Grover Records

Tracklist:

01.) No Interest
02.) Stranger
03.) Don't count on me
04.) Jealousy
05.) Dooh ...
06.) Tell me your name
07.) I'm OK
08.) Just one minute
09.) That's life
10.) Best thing of my life
11.) Boys don't cry
12.) What do you want
13.) Feel so good
14.) Quit that

Kritik:

Das erste Album "Big Fight" von AlphaBoySchool hat der Band sehr viel
Aufmerksamkeit besorgt und hat die Ska-Szene hierzulande auf die Band
aufmerksam gemacht. Bis jetzt endlich das zweite Album der Bochumer kam,
musste das erste Album zwischendurch nochmal neu aufgelegt werden. Hier
ist jetzt aber auch endlich das zweite Album.
Wie auch beim ersten Album bekommt man hier wieder klassisches Ska mit
eine Orgel serviert. Was die Band von vielen anderen Ska-Bands abhebt ist
die Tatsache, dass hier auch mal melancholische Töne mitschwingen (z.B.
gleich beim ersten Song "No Interest"), ist also nicht immer nur Gute-
Laune Ska. Was dann auch positiv auffällt ist die Abwechslung in den
Songs. Das eine Mal kommt eben eine Orgel zum Einsatz, dann wird mal wieder
etwas schneller gespielt und der SKa mit einer Portion Rock angereichert,
um dann im nächsten Song auch mal wieder Reggae-Elemente mit einfliessen zu
lassen.
Nachdem man sich bei der Aufmachung vom ersten Album leider keine grosse
Mühe gegeben hat, passt dafür diesmal die Aufmachung. Im Booklet findet man
die kompletten Texte sowie einige Fotos der Band.
Insgesamt ein verdammt gelungenes Werk. Macht Spass und hebt sich positiv
vom ganzen Ska-Einheitsbrei ab. Weiter so!