Akercocke - Plattenkritiken

Akercocke - Antichrist - CD / Band-Homepage / Earache Records

Tracklist:

01.) Black Messiah
02.) Summon the Antichrist
03.) Axiom
04.) The Promise
05.) My Apterous Angel
06.) Distant Fires Reflect in the Eyes of Satan
07.) Man Without Faith or Trust
08.) The Dark Inside
09.) Footsteps Resound in an Empty Chapel
10.) Epode

Kritik:

Bis zum hier vorliegenden Release hatte ich von Akercocke
noch nie etwas gehört. Die Band gibt es wohl seit Mitte der
90er, ihren ersten Auftritt hatte sie schliesslich 1998.
Ihren ersten Longplayer veröffentlichten die Jungs 1999.
Mittlerweile haben Akercocke vier Longplayer rausgebracht
und legen jetzt mit "Antichrist" ihr fünftes Album vor.
Was die Band dem Hörer/der Hörerin in den zehn Songs um die
Ohren haut, ist jedenfalls schwer verdaubare Kost. Düsterer
Black-/Death-Metal vermischt mit progressivem Rock. Mal gibts
ein krasses Death-Metal Geballer mit Blastbeats, um dann im
nächsten Moment zu ruhigen, melodischen Klängen zurückzukehren.
Die Mucke von Akercocke kann definitiv keinem bestimmten Genre
zugeordnet werden, dafür vereint die Band zu viele Einflüsse.
Ich persönlich finde die Band nicht sonderlich spannend, bis
auf ein paar Ausnahmen kann ich generell mit Black-/Death-
Metal aber auch wenig anfangen. Jedenfalls bin ich mir ziemlich
sicher, dass die CD - nach dem Schreiben des Reviews - nicht
nochmal in meinem CD-Player landen wird ...