ACK - Plattenkritiken

ACK - Widerstand - LP / Nasty Vinyl

Tracklist:

Seite A:
01.) Intro
02.) 1933
03.) Sinnlos
04.) Baskenland
05.) Achterbahn
06.) Opfer
07.) Wie lange noch
08.) Wut
09.) Nazis

Seite B:
01.) Schrei in der Stille
02.) Solidarität
03.) Vorstadtrebell
04.) Fäule
05.) Mensch
06.) Märchenonkel
07.) Todesstrafe
08.) Outro

Kritik:

Die Band A.C.K. gibt es eigentlich schon seit den 80ern und bisher haben sie eigentlich
kaum für Aufsehen gesorgt. Keine Ahnung der wievielte Longplayer das jetzt ist, aber
alle bisherigen haben noch keinen Weg in meine Plattensammlung gefunden.
Auf jeden Fall spielen ACK wütenden HC-Punk, der stellenweise an Rawside erinnert, aber
eigentlich nicht wirklich mit Rawside verglichen werden kann. Bei eingen Songs ist auch
Florentin (ex-Rasta Knast, ex-Annoyed) mit von der Partie und auch einer von Popperklopper.
Textlich geht man auf jeden Fall in die politische Richtung und hat auch eine super
Einstellung. Kommt zwar teilweise auch etwas altgebacken rüber, aber das juckt bei der LP
eigentlich kaum. Vor allem mit dem Song "Vorstadtrebell" spricht man mir aus dem Herzen
und auch mit "Baskenland" spricht man ein Thema an, dass ansonsten in der politischen
Punk-Szene ziemlich untergeht. Musikalisch ist mir die Platte bei einigen Songs zu Metal-
lastig, aber bei den meisten Songs hält sich das in Grenzen.
Aufmachung geht auch in Ordnung und nachdem die LP anfangs ohne Booklet kam ist jetzt auch
ein Booklet mit den Texten dabei. Wer bei seiner LP noch keins erhalten hat, der kann das
bei Nasty Vinyl kostenlos anfordern. Erstauflage kommt auch in orangenem Vinyl.