36 Crazyfists - Plattenkritiken

36 Crazyfists - Rest inside the flames - CD / Band-Homepage / Roadrunner Records

Tracklist:

01.) I´ll Go Until My Heart Stops
02.) Felt Through A Phone Line
03.) On Any Given Night
04.) Elysium
05.) The Great Descent
06.) Midnight Swim
07.) Aurora
08.) Will Pull This In By Hand
09.) We Cannot Deny
10.) Between The Anchor And The Air
11.) The City Ignites

Kritik:

36 Crazyfists kommen aus Alaska und gründeten sich bereits
vor über 10 Jahren, nämlich 1994. Benannt wurde die Band nach
einem Jackie Chan Film. Bereits mit ihrem ersten Album, welches
2002 erschien, landete die Band auf Roadrunner Records. Es folgte
ein zweiter Longplayer im Jahr 2004 und mit "Rest inside the
flames" legen sie jetzt ihren dritten Longplayer vor.
Nachdem der letzte Longplayer etwas ruhiger und massenkompatibler
war, gibts die Band hier wieder etwas mehr Gas. Irgendwo zwischen
Metal, Emo, Hardcore und Screamo. Schnelle Riffs und Screamo-Gesang
wechseln sich mit ruhigeren Passagen und melodischem Gesang ab.
Vor allem die Emo-Elemente wurden verstärkt, was mich aber eher
etwas nervt. Die schnelleren Passagen bringen jede Menge Energie
rüber, die ruhigeren und melodischeren Passagen nehmen die Energie
aber teilweise leider wieder raus. Allerdings muss man der Band
definitiv eine erfrischende Abwechslung in den Songs bestätigen.
Nettes Album, welches bei mir streckenweise etwas zu langweilig
rüberkommt, insgesamt aber einen positiven Eindruck hinterlässt.
Unter http://www.roadrunnerrecords.de gibts den Song "I'll go
until my heart stops" als kostenlosen Windows Media Stream.